Superman- Rot und Blau: Bunte Geschichten

Die farbreduzierten Abenteuer diverser Superhelden haben derzeit einen Lauf. Nach etlichen „Schwarz-Weiß und X“- Abenteuern legt nun auch der Mann aus Stahl nach. Panini Comics veröffentlichte Ende April 2022 die Miniserie „Superman – Rot und Blau“, in der sich insgesamt 30 Kurzgeschichten befinden. Alle spielen mit Farbvarianten und beleuchten diverse Bereiche in Supermans und Clark Kents Leben. Das ist ebenso einsteigerfreundlich wie losgelöst von jeglicher Serien-Chronologie.

Der von Jerry Siegel und Joe Shuster in den 1930er Jahren erschaffene „Superman“ war schon immer der größte alle Comic-Superhelden. Insofern verwundert es nicht, dass hier nicht in Schwarz-Weiß gezeichnet wird, sondern in Blau und Rot. Eben den Farben des Anzugs. Aber warum überhaupt eine Beschränkung der Farbpalette?

Weil es Spaß macht und andere künstlerische Aspekte unterstreicht als herkömmliche Comic-Abenteuer. Es lässt sich schwer sagen, ob Marvel oder DC die aktuelle Mode losgetreten hat, Short Stories zu bestimmten Held:innen zu veröffentlichen, die in Schwarz und Weiß angelegt sind. Auf jeden Fall liegen inzwischen bei Panini ähnliche Sammlungen von beispielsweise Wolverine, Batman, Harley Quinn, Carnage und Deadpool vor. Zumeist wird das klassische Schwarz-Weiß noch von einem roten Aspekt unterstrichen.

Rot und Blau statt Schwarz und Weiß

„Superman –Rot und Blau“ folgt demselben Konzept, hebt sich aber farblich ab. Zeichentechnisch, also handwerklich, ist das durchaus eigenwillig, denn viele Zeichner skizzieren mit blauem Stift, weil der sich nach der Digitalisierung besser übermalen lässt. Wenn ich das mal so schlicht und laienhaft auf dem Punkt bringen darf.

In den Kurzgeschichten-Sammlungen geht es immer auch darum einige Aspekte der Comic-Figur zu zeigen, die jenseits der Serien-Chronologie liegen oder außerhalb der herkömmlichen Mythologie. Bei „Superman – Rot und Blau“ sind in den 6 US-Heften, die in dem Sammelband enthalten sind, jeweils 5 Kurzgeschichten erzählt, die sich gleichermaßen auf den Helden als Helden, sein Alter Ego Clark Kent und auf einige Randerscheinungen im Supermann-Kosmos beziehen.

Ich gestehe, dass ich Bizarro zwar sehr mag, aber mit dem schelmischen Mister Mxy aus der fünften Dimension wenig anfangen kann. Ebenso wissen auch nicht alle Geschichten auf den Punkt zu kommen. Aber die Kurzgeschichte an sich ist eine anspruchsvolle, literarische Gattung, das ist auch im Comic so.

Meisten weiß dann aber das Artwork zu überzeugen und so ist eigentlich immer für Unterhaltung und Lesespaß gesorgt. Viele der Stories haben eine klassische Autor/Zeichner-Kombination, wobei die Zeichner:in meisten auch die Kolorierung übernimmt. Bisweilen kommt dafür aber auch jemand drittes ins Spiel.

In „Superman – Rot und Blau“ sind etliche namhafte Comic-Künstler:innen vertreten, Beispielsweise G.Willow Wilson („Ms. Marvel“, „Wonder Woman“), Mark Waid („Daredevil“), Tom King („Strange Adventures“), James Stokoe, oder Jason Howard. Aber tatsächlich sind deren Beiträge nicht immer die auffälligsten und/ oder gelungensten.

Meine Highlights aus „Superman – Rot und Blau“

Mir persönlich gefallen recht viele der Stories und es ist vor allem die Vielfalt an Stilen und Geschichten, die diese Sammelbände so wertvoll und lesenswert macht. Und dennoch nenne ich hier beispielhaft einige meiner Highlights aus „Superman – Rot und Blau“. Da wäre etwa Jason Howards „Cy Base 7“, bei dem mir der dynamisch schraffierte Zeichenstil ins Auge sticht. Dann „Rote Sonne, Blaue Welt“ von Mark Buckingham. Hier ist vor allem das Storytelling außergewöhnlich und von kosmischer Schönheit.

„Zukunftsaussicht“ von Francis Manapul weiß mich mit der flächigen Farbigkeit und den angedeuteten, aber wirkungsvollen fotorealistischen Hintergründen zu begeistern. „Menschliche Farben“ von Dan Waters und Dani überzeug mit einer originellen, lustigen Geschichte und starkem, weil sehr reduzierten Artwork. Und schließlich hat „Das Eigene“ von Steven T.Seagle und Duncan Ruleau eine starke Message, einen großartigen Cartoon-Stil und eine überraschende „Heldin“. Aber lest selbst. Es gibt Etliches zu entdecken.

Sammelbände mit Comic-Kurzgeschichten sind immer eine sehr spezielle Angelegenheit. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei, Sowohl inhaltlich als auch optisch. Das über einen Kamm zu scheren und einheitlich zu bewerten ist nahezu unmöglich. Insofern ist auch „Superman – Rot und Blau“ vor allem ein Schaulaufen großartiger Comic-Künstler, die viele Facetten der ikonischen Superheldenfigur wirkungsvoll und unterhaltsam in Szene setzen. Und weil der Mann aus Stahl schon immer ein Ausbund an Tugendhaftigkeit und Vorbildlichkeit war und ist, fällt „rot und Blau“ weniger abseitig und „erwachsen“ aus, als vergleichbare Story-Sammlungen bei Batman oder Harley Quinn. Dennoch eine Sehr empfehlenswerte Angelegenheit.

Comic-Wertung: 8 out of 10 stars (8 / 10)

Superman- Rot und Blau
OT: Superman: Red and Blue 1-6, DC Comics, 2021
Autor:innen: Joshua Williamson, Mark Waid, Robert Venditti, Steve T. Seagle, Tom King, et al.
Zeichner:innen: Denys Cowan, Francis Manapul, James Stokoe, Mark Buckingham, Matt Wagner et al
Farben: Ron Chan, Jodie Bellaire, Valentine DeLandro, Emilio Lopez, et al.
Übersetzung: Bernd Kronsbein
ISBN: 9783741627323
Verlag: Panini Comics, Softcover, 276 Seiten
VÖ: 26.04.2022

Superman – Rot und Blau bei Panini Comics

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: