Batman: Schwarz und Weiß: Der Chef ist wieder da!

In den vergangenen Monaten gab es so ziemlich zu jedem Superhelden der beiden großen amerikanischen Comic-Verlage Kurzgeschichten in kunstvoller Schwarz-Weiß-Optik. Nun ist bei Panini Comics ein weiterer Sammelband mit „Batman“-Kurzgeschichten erschienen. Mit dem dunklen Ritter aus Gotham wurde die Schwarz-weiß-Sache vor Jahrzehnten wiederbelebt und noch immer ist „Batman“ der Chef im Ring. „Batman: Schwarz und Weiß“ ist eine absolute Pflichtveranstaltung für jeden Comic-Fan.

Ich weiß nicht, was es ist, dass Batman zum beliebtesten aller Superhelden macht. Vielleicht ist die Projektionsfläche der Heldengestalt einfach so enorm viel Größer als bei den anderen Helden. Das mag auch daran liegen, dass Bruce Wayne alias Batman eigentlich keine Superkräfte hat, kein Metawesen ist, und immer wieder auch menschliche Seiten zeigt.

Auch die Gegenspieler des Fledermaus-Helden sind großteils kräftemäßig auf dem Teppich der Realität geblieben. Daher ergibt sich nicht von ungefähr eine klassische Gaunerjagd wie sie im Krimi üblich ist. Der maskierte Vigilant hat seit Will Eisners Spirit eine eigene Faszination, die bei Batman noch gesteigert wird, weil immer auch Privatleben und Gesellschaft einbezogen werden.

Kunstvolle Comic-Kurzgeschichten alter Schule

Das hat im Laufe der Jahrzehnte der Heldengeschichte des von Bob Kane und Bill Finger geschaffenen Figur immer wieder Autoren und Zeichner zu Höchstleistungen angetrieben. Viele der Meilensteine des Superheldengenres sind mit Batman verbunden. Dazu trägt auch bei, dass die Macher bereits frühzeitig Geschichten außerhalb des Kanons und der Serienchronologie etablieren konnten.

An dieser Stelle sind die „Legends of the Dark Knight“ ein hervorragendes Beispiel. Bei Panini erscheinen sie als Batman-Megabände und werden aktuell in „Batman: Dunkle Legenden“ fortgesetzt. Aber auch die schwarz-weißen Kurzgeschichtensammlungen, die als Huldigung an die klassischen frühen Comic-Heftchen mit Grusel und Krimi-Geschichten angelehnt waren, tragen ihren Teil dazu bei, dass „Batman“ so beliebt ist.

„Batman: Schwarz und Weiß“ umfasst eine bei DC Comics 2020 begonnene Heft-Serie von sechs US-Ausgaben und ist nicht zu verwechseln mit den früheren Jahrgängen dieser Kurzgeschichten-Sammlungen, die bei Panini 2020 auch als Hardcover Deluxe Edition erscheinen sind.

Die aktuelle Zusammenstellung umfasst ebenso wie etwa „Superman: Bau und Rot“ 30 Stories, aber auch noch 10 Pin-ups, also Einzelseiten, die Batman in ikonischer Pose zeigen und an sich schon großartige Kunstwerke sind. Ganz zu schweigen von den Geschichten selbst.

„Batman“ schlägt die ganze Schwarz-Weiß-Konkurrenz

Hier sind wieder etliche namhafte und neue Künstler und Autoren vertreten, die in Teams oder in Personalunion als Zeichner und Autor Facetten des Batman auf die Comicseiten zaubern, die einfach nur begeistern. Es fällt schwer, hier einzelne Episoden herauszunehmen, weil fast alle spektakulär sind. Die Bandbreite vollkommen verschiedener Ansätze in Storytelling und Grafischem Erzählen ist atemberaubend. Und Ausfälle kommen (fast) nicht vor.

Selbstverständlich ist das alles auch immer Geschmackssache der Leserschaft und nicht jeder kann sich an Dinocroc in der Küche ergötzen oder findet die psychedelische Zeichenkunst von Tradd Moore (ob ohne Farbwirkung oder mit) schön und angemessen. Einigen mag der Graphic Novel-artige statische Seitenaufbau von Mitch Gerards zu langweilig erscheinen, anderen wird Riley Rosmos cartoonartige Collagen Action zu banal und altbacken vorkommen. Verglichen mit den anderen bei brutstatt.de vorgestellten Schwarz-weiß-Sammlungen von „Superman“ oder „Wolverine“ liegt der Batman meilenweit in Führung. Ein Klassiker – mal wieder.

Ich bin versucht zu sagen, dass jedes Panel in „Batman: Schwarz und Weiß“ in der aktuellen Kurzgeschichtensammlung meisterhaft ist. Das wäre übertrieben, aber das Prinzip ist klar: „Batman“ setzt in Sachen Kurzgeschichte und Artwork mal wieder Maßstäbe. Das Niveau der Stories bleibt in seiner durchgehend großartigen und bisweilen atemberaubenden Ausführung unerreicht und verweist die Superheldenkonkurrenz deutlich in die Schranken. Der Verzicht auf Farben fördert eine grafische Vielfalt und Detailfülle an den Tag, die einfach nur Klasse ist.

Comic-Wertung 10 out of 10 stars (10 / 10)

Batman: Schwarz und Weiß
OT: Batman: Black and White (2020) 1–6, DC Comics, 2020-2021
Genre: Comic, Superhelden,
Autor:innen: G. Willow Wilson, Paul Dini, Scott Snyder et al.
Zeichner:innen: Daniel Warren Johnson, David Aja, Emma Rios, John Romita Jr., Lee Weeks et al
Übersetzung: Ralph Kruhm
ISBN: 9783741627330
Verlag: Panini Comics, Softcover, 316 Seiten
VÖ: 26.04.2022

Batman schwarz und Weiß bei Panini Comics

%d Bloggern gefällt das: