See How They Run: Mäuse, Fallen und Filme

Die raffinierte Krimi-Komödie „See How They Run“ spielt mit dem Krimi-Genre und der vertrackten Suche nach dem Täter. Ausgerechnet während der Aufführung von Agatha Christies „Mäusefalle“ geschieht im Theater tatsächlich ein Mord. Saoirse Ronan und Sam Rockwell ermitteln als hinreißend tölpelige Polizisten. „See How they Run“ ist höchst unterhaltsam und doppelbödig ausgefallen. Im Kino ab dem 27. Oktober 2022.

London im Jahr 1953: Es steht die 100. Aufführung von Agatha Christies Erfolgsstück „The Mousetrap“ („Die Mausefalle“) im West End an. Das klassische „Who dunnit?“ mit dem Bühneninspektor Richard Attenborough (Harris Dickinson) weiß das Publikum auch dieses Mal zu bezaubern.

Bei den Feierlichkeiten hinterher ist auch das Filmteam anwesend, das plant, den Bühnenerfolg in einen Hollywood Blockbuster zu verwandeln. Doch dann wird der amerikanische Regisseur Leo Kopernick (Adrien Brody) tot aufgefunden. Man hat ihn erschossen auf der Bühne drapiert.

„Notieren Sie eigentlich alles in dem Block?“ (Stoppard zu Stalker)

Inspector Stoppard (Sam Rockwell) ermittelt. Ihm ist die unerfahrene Constable Stalker (Saoirse Ronan) zugeteilt. Die ist zwar Krimi- und Filmfan, aber als Polizistin aber noch lernbegierig. Verdächtig sind in typischer „Who Dunnit?“-Manier eigentlich alle, die bei der Feier anwesend waren. Und so richtig beliebt war Kopernick nicht gerade. Da gibt es etliche, die ein Motiv haben.

Vor seinem Tod und quasi als Overtüre teilt uns Leo Kopernick aus dem Off mit, dass er von dem ganzen, klassischen Krimi-Gedöns nicht viel hält. Das Prinzip des „Who dunnit“ sei immer dasselbe und so schematisch, dass es nicht für einen Filmerfolg tauge. Kommentiert wird das von dem trinkfesten Amerikaner in klassischer hard-boiled Krimi-Manier, wie sie für Marlowe, Archer und Konsorten typisch ist.

„Nein, nur das Wichtige.“ (Staler zu Stoppard)

Drehbuch-Autor Mervin Cocker-Norris (David Oyelowo) findet ebenfalls, das Stück müsse verbessert werden, nur eben nicht mit Action wie Kopernick das vorhatte. Doch bevor es überhaupt zur Realisierung des Filmprojektes kommen kann, muss dies erst einmal auf der Theaterbühne abgesetzt sein.

Allein in der Tatsache liegt schon ein grundlegender Witz des Films „See How They Run“ von Regisseur Tom George. Denn „The Mousetrap“ halt den Rekord als das am längsten aufgeführte Theaterstück überhaupt. Abgesehnen von der Covid-19-Pandemie lief und läuft „Agatha Christies „The Mousetrap“ immer noch.

„Und woher wissen Sie was wichtig ist?“

Was nun den Film, der nichts zu tun hat mit einem Theaterstück gleichen Namens von Philip King, das auch mehrmals verfilmt wurde, aus dem Mord im Theater macht, ist ein doppelbödiges, hintergründiges Spiel mit Krimi-Motiven, Charakteren, Zuschauererwartungen und unerwarteten Wendungen.

Getragen wird das Ganze von einem großartigen Ensemble, das sichtlich Spaß hat in der Kulisse des fünfziger Jahre Londons zu agieren und die Zeit überspitzt wieder aufleben zu lassen. Allen voran dabei der richtige Inspektor, den Sam Rockwell als Mischung aus Cluseau und Columbo anlegt. Dabei ist Stoppard einem Schlückchen nicht abgeneigt, auch, um dem feuchten Londoner Wetter zu trotzen.

„Das weiß ich nicht, Sir, deshalb notiere ich es vorsichtshalber.“

Der eigentliche Star des Films ist aber Saoirse Ronan, die ihr komisches Talent voll ausspielen kann. Was in Wes Andersons „The French Dispatch“ und „The Grand Hotel Budapest“ bereits kurz aufblitzte, wird in „See How They Run“ zum tragenden Element: die hinreißend naive, stets bemüht, man möchte sagen „blonde“ Dienstbeflissenheit.

In seiner Machart ist „See How they Run“ der vor ein paar Jahren erschienenen Krimiparodie „Knives Out“ nicht unähnlich. Beide versuchen mit hintergründigem Humor dem klassischen Krimi-Setting zu Leibe zu rücken. Das ist, ob des durchgenudelten Genres nicht ohne Risiko, gelingt in beiden Fällen aber herausragend. Aktuell inklusiver sprechender Namen Stoppard, der die Kunst verhindert, Kopernik der ein Hochstapler epochalen Ausmaßes ist, und Stalker, die nicht nur ihrem Vorgesetzten auf Schritt und Tritt folgt.

Die starbesetzte Krimi-Parodie „See How They Run“ ist pfiffige und hochklassige Unterhaltung. Das sollte sich das Publikum nicht entgehen lassen.

Film-Wertung: 8 out of 10 stars (8 / 10)

See How They Run
OT: See How they Run
Genre: Krimi, Komödie
Länge: 98 Minuten, USA/UK, 2022
Regie: Tom George
Darsteller:innen: Saoirse Ronan, Adrien Brody, Sam Rockwell,
FSK: ab 12 Jahren
Vertrieb: Walt Disney Pictures
Kinostart: 27.10.2022

%d Bloggern gefällt das: