Wer ist Hanna?: Ich hätte gerne Freunde

Mit dem Action-Thriller „Wer ist Hanna?“ bewiest Regisseur Joe Wright 2011 erstmalig, dass er nicht nur das Dramatische meisterhaft beherrscht. „Hanna“ war nicht nur aufgrund seiner großartigen Besetzung und einer grandiosen Saoire Ronan in der Hauptrolle einer der besten Thriller des Jahres. „Krabat“ hat mich auf die Idee gebracht: Im Grunde ist „Hanna“ ein moderner Zauberlehrling – und Action die neue Magie. Also kommt und seht.

In den einsamen nordeuropäischen Wäldern lebt der ehemalige CIA-Agent Erik Heller (Eric Bana) mit seiner 16-jährigen Tochter Hanna (Saoirse Ronan). In der Abgeschiedenheit hat der Vater ihr alles beigebracht, was man zum Überleben, nicht nur in der Wildnis, braucht und Hanna ist eine wahre Kampfmaschine. Erik hat seine Gründe für die Ausbildung, denn die CIA ist seit mehr als einem Jahrzehnt auf der Suche nach Hanna. Doch die junge Frau will trotz aller Gefahr hinaus in die Welt.

Also setzt Hanna einen Funkspruch ab und die CIA kommt sie holen. Die leitende Agentin Melissa Wiegler (Cate Blanchett) unternimmt alles, um Hanna in ihre Fänge zu bekommen, denn sie hat mit Erik noch eine alte Rechnung offen. Kein Wunder also, dass Erik seiner Tochter dieses Feindbild eingeimpft hat.

Doch Hannas Ausbildung macht sich bezahlt, sie entkommt aus einem Stützpunkt der CIA in der marokkanischen Wüste und setzt sich ab, um sich mit ihrem Vater in Berlin zu treffen. Unterwegs freundet sich Hanna mit einer amerikanischen Teenagerin an und reist mit deren Familie im Wohnmobil durch die Gegend, während ihr ein Killerkommando auf den Fersen ist.

In „Wer ist Hanna?“ geht es genau um diese Frage, denn wie sich im Filmverlauf herausstellt, verpuffen die Gewissheiten der jungen Frau immer mehr und letztlich ist sie mit sich selbst konfrontiert. Dass Hanna anders ist als normale Teenies, merkt sie ziemlich schnell, denn trotz aller Kampfausbildung ist sie emotional überfordert und der Kontakt mit anderen Menschen beinhaltet irritierende Verhaltensweisen, die Hanna nicht einordnen kann. Wenn es allerdings um Gefahrensituationen geht, scheint ihr keiner gewachsen zu sein. Das verstört die junge Frau zunehmend und ist nicht nur mit ihrem Aufwachsen in der Wildnis zu begründen.

Regisseur Joe Wright gelingt nach den hochgelobten Dramen „Sinn und Sinnlichkeit“, „Der Solist“ und „Abbitte“ erneut ein packender Film. Bislang bildet „Hanna“ im Werk von Regisseur Joe Wright irgendwie eine actionreiche Ausnahme. Anschließende folgte das opulente Kostümdrama „anna Karenina“ (2012“), der schrille Musical-Film „Pan“ (2015), bevor Wright in seiner Churchill-Biopic „Die dunkelste Stunde“ (2017)Gary Oldman zu Oscar-Würden verhalf.

„Wer ist Hanna?“ weiß die Verwirrung seiner Heldin auch in Bilder rumzusetzten, die einerseits packend und hochemotional sind, andererseits hochoriginell die Gefühle der Protagonistin wiedergeben. Das Ganze geschieht mit eindrucksvollem Tempo und eben jenem Maß an Eigenwilligkeit, oder Originalität, die einen Klassefilm auszeichnet. Vordergründig ist das Drehbuch von Seth Lochhead eine simple Actionstory um eine jugendliche Kampfmaschine, doch mit dem Mitteln eines Action-thrillers gelingt es dem Film nicht nur der Hauptfigur eine dramatische Tiefe zu geben die außergewöhnlich fesselnd ist.

Eine großartige Besetzung selbst in den Nebenrollen und außergewöhnliche Drehorte, wie der verwunschene Märchenpark in Berlin werden effektvoll eingesetzt. Saoire Ronan kann in ihrer Hauptrolle den Film nicht nur Tragen, sondern beweist nach „Wie im Himmel“ erneut, was für eine außergewöhnliche Schauspielrein sie ist. Auch in Joe Wrights „Abbitte“ hatte Ronan als Briony Tallis einen bleibenden, Oscar-nominierten Eindruck hinterlassen.

„Wer ist Hanna“? zeigt eindrucksvoll wie eine welchen Tiefgang das Action-Kino herreichen kann, wenn sich ein intelligentes Drehbuch, ein wagemutiger Regisseur und tolle Schauspieler zusammentun. Ein absolutes Muss für Fans intelligenter Action.

Film-Wertung: 8 out of 10 stars (8 / 10)

Wer ist Hanna?
OT: Hanna
Genre: Thriller, Action
Länge: 111 Minuten, UK/D, 2011
Regie: Joe Wrigth
Darsteller: Saoirse Ronan, Cate Blanchett, Eric Bana
FSK: ab 16 Jahren
Vertrieb: Sony Pictures
Kinostart: 26.05.2011
DVD-VÖ: 08.12.2011

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: