A Quiet Place 2: Alienzähne wie Fangeisen

Mit den Sci-Fi-Horror-Shocker „A Quiet Place“ ist Regisseur John Krasinski 2018 ein adrenalinschwangeres Kino-Erlebnis gelungen, das nicht nur vom Publikum abgefeiert wurde, sondern auch Kritikerlob einheimsen konnte. Nun schickt Krasinski seine Ehefrau Emily Blunt erneut auf einen Überlebenstrip, bei dem jeder Laut den Tod bedeuten kann. Selten in der Filmgeschichte war eine Fortsetzung so bärenstark und den Vorläufer ebenbürtig. „A Quiet Place 2“ erscheint nun bei Paramount Pictures als DVD und Blu-ray für das klassische Home-Entertainment.

Es beginnt verwirrend, den auch die Fortsetzung „A Quiet Place 2“ startet am Tag 1 der Alien Invasion. Was viele Erdenbewohner zunächst für eine Bombe in Fernost hielten entpuppt sich als ein Angriff von außerirdischen Kreaturen. Diese Aliens sehen zwar nichts, sind aber mit einem überempfindlichen Gehör ausgestattet. Überleben ist also an die eigene Lautlosigkeit gebunden. Die Familie von Evelyn Abbot (Emily Blunt , „Looper“, “ Young Victoria“) hat da insofern einen Vorteil, weil die fast erwachsene Tochter Regan (Millicent Simmonds) gehörlos ist und die ganze Familie die Gebärdensprache beherrscht.

Für Leser:innen beziehungsweise Zuschauer:innen an dieser Stelle vielleicht der Hinweis, dass es durchaus Spaß macht zunächst den ersten Teil zu sehen und an dieser Stelle gar nicht erst weiterzulesen. Eigentlich sollte mensch den Film auch im Kinosaal „genießen“.

Nach dem furiosen, aber bekannten Auftakt am ersten Tag springt die Handlung um rund eineinhalb Jahre. Evelyn hat inzwischen ein Kind geboren, aber den Ehemann und den jüngsten Sohn verloren. Die Familie aus Mutter, Säugling, Sohn Marcus (Noah Jupe) und Tochter Regan versteckt sich in den Wäldern erfolgreich vor den Aliens.

Doch die Familie ist aufgebrochen, das bekannte Tal um die Heimatstadt zu verlassen. In der Nähe einer alten Fabrikruine treffen sie auf den ehemaligen Nachbarn Emmett (Cilian Murphy), der alles verloren hat und nur um das eigene Überleben kämpft. Emmett weigert sich der Familie zu helfen. Doch dann hört Marcus einen Song im Radio und Regan macht sich eigenmächtig auf die Suche nach dem Sender, fest davon überzeugt, dass es sich um eine Botschaft von Überlebenden handelt. Evelyn bittet Emmett die Tochter zurückzubringen und bleibt mit dem verletzen Marcus und dem Baby zurück.

Man könnte „A Quiet Place 2“ als Abenteuer über Regans Erwachsenwerden verstehen, wäre das Versteckspiel mit den mörderischen Aliens nicht so hochspannend und so intensiv inszeniert, dass die Charakterentwicklung deutlich in den Hintergrund rückt.

Erzählerisch knüpft die Fortsetzung clever an den Vorgänger an, führt den Nachbarn als neue Figur überzeugend ein und weiß auch in der Folge einen postapokalyptischen Road Trip der besonderen Art zu inszenieren. Die Suche nach einer Zuflucht bleibt das beherrschende Thema in einer Welt, in der die Menschheit zu Beutetieren verkommen ist.

„A Quiet Place“ hält die Spannungsschraube fest im Griff und setzt dazu vor allem ungewöhnliches Sounddesign ein, das immer wieder in Stille wechselt, was Regans gehörloser Wahrnehmung entspricht. Daneben würde aber auch bei den Kreaturen aufgerüstet und sowohl deren Art sich zu bewegen als auch die Anatomie des Kopfes wurden verfeinert und modifiziert, so dass die seltsamen Aliens noch bedrohlicher und fremdartiger wirken.

Das Konzept geht auf und soweit inzwischen bekannt ist, wohl auch weiter in eine dritte Runde. Dafür soll Regisseur Jeff Nichols („Take Shelter“, „Mud“) bereits verpflichtet worden sein. Aber das ist Zukunftsmusik. Für „A Quiet Place 2“ gilt, lange war Creature Horror nicht mehr so packend wie in dieser Manifestation. Die großartige Besetzung macht das packende Film-Vergnügen noch sehenswerter als es ohnehin schon ist.

„A Quite Place 2“ ist an sich höchstsehenswert, als Fortsetzung clever und packend und sehr beängstigend ausgefallen. Seitens der Produktion wurde an den richtigen Stellen nachgelegt, die Locations sind fantastisch und die Action-Sequenzen sind herausragend choreografiert. Der Kern des gruseligen Sci-Fi-Abenteuers bleibt jedoch das Schicksal der Familie, bei dem das Publikum schlicht und einfach mitfiebert, weil die Figuren überzeugen.

Film-Wertung: [usr 8]

A Quiet Place 2
OT: A Quiet Place 2
Genre: Horror, Thriller, Sci-Fi
Länge: 97 Minuten, USA, 2020
Regie: John Krasinski
Darsteller:innen: Emily Blunt, Millicent Simmonds, Noah Jupe, Cilian Murphy
FSK: ab 16 Jahren
Vertrieb: Paramount Pictures
Kinostart: 24.06.2021
DVD- & BD-VÖ: 30.09.2021

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: