Infinity Wars –Megaband: Infinity Warps

Willkommen auf Warp World! Im Verlauf der “Infinity Wars” hat Thanos Tochter Gamorra die Infinity Steine in die Hand bekommen und eine neue Welt geschaffen:Warp World. Hier ist alles ein bisschen verzerrt und viele der Helden, die den Marvel Lesern bekannt sind, sind auf Warp World jeweils zu zweit in einer Person verschmolzen. Das könnte beängstigend sein, wenn man denn wüsste, wie eine tatsächliche Realität aussähe. Zum Glück gibt es da jene, die den Überblick über Wahn und Wirklichkeit behalten, weil sie das schon seit alters her tun, wie etwa der Sleepwalker.

Es ist keine Schande als Superhelden-Fan den „Schlafwandler“ nicht zu kennen. Anfang der 1990er war Marvel auf der Suche nach neuen Helden und neuen Ideen. Autor Bob Budiansky und Zeichner Brett Blevins erschufen einen neuen Helden: Sleepwalker. Der gehörte zu einer Rasse von Traumwächtern, die in einer Parallelwelt Namens Mindscape für Recht und Ordnung sorgten. Der Sleepwalker kam in unsere Welt weil er im Traum mit dem Studenten Rick Sheridan verschmolz.

Über Sleepwalkers Superkräfte will ich hier gar nicht weiter Philosophieren. Immerhin lief seine Serie über mehr als 30 Ausgaben und in der 1990er Story „Infinity Wars“ spielt er eine tragende Rolle. Plausibel also, dass der Schlafwandler auch in den „Infinity Warps!“ wieder aufgeweckt wird. Die Story der Autoren Todd Bowers und Ned Sims erstreckt sich immerhin über vier US-Ausgaben und gäbe dem Megaband einen guten Rahmen oder einen soliden Einstieg in die anderen Stories.

Unglücklicherweise hat sich Panini Comics in diesem „Infinity Warps“-Megaband entschieden, mit anderen Geschichten zu beginnen. (Und nein, „Warps“ das ist kein Schreibfehler, denn es geht um die Warps = Verzerrungen, die Gamora mit dem Infinity-Steinen anstellt.) Was also erwartet euch in dem Megaband, der mit mehr als 350 Seiten ziemlich umfangreich ist. Außer der „Sleepwalker“-Story, die solide aufgebaut und erzählt ist, sind vor allem Origin-Stories in „Infinity Warps“ enthalten. Das ist auch stimmig, da ja die Steine dafür sorgten, dass jeweils zwei Helden zu einem neuen werden.

Verschmolzene Helden

Den Auftakt macht „Weapon Hexx“, der Warp von Scarlet Witch und Laura alias Weapon X. Die Story über zwei US-Ausgaben ist ziemlich undramatisch aufgebaut und reißt einen nicht wirklich vom Hocker. Das Artwork immerhin wirkt kanckig, frisch und jung, etwa so wie das auch in dem „Teen Titans“-Megaband ist, den ich hier vor einigen Monaten vorgestellt habe.

Anschließend erzählt Dennis Hopeless wie aus einen alternativen Peter Parker eine Mischung aus Moon Knight und Spider-Man wurde. Das ist zwar einigermaßen originell gedacht, sorgt aber letztlich auch nicht gerade für Begeisterungsstürme. Ebenso wenig die Story über Iron Hammer, einen unwürdigen Mann, der ein Wirtschaftsimperium aufbaut, weil er sich so heimatlos fühlt. Kein Wunder, denn der gute Sigurd Stark würde aus der Götterwelt verbannt, weil er unwürdig war, die Rüstung des Iron Hammer zu tragen. Was soll man sagen? Diese Heldenwerdung ist genau so, wie man sich das vorstellt, wenn man Thor und Iron Man vermischen würde – absolut humorfrei und überraschungslos.

„Eine x-zentrische, x-traordinare Spionin.“ (Beobachter-X)

Als Gimmick gibt es noch ein paar Kurzgeschichten in der Mitte des „Infinity Wars“-Megabandes, die zum Teil ganz unterhaltsam und lustig umgesetzt sind. Den Abschluss des Megabandes macht dann der „Soldier Supreme“, dessen Entstehungsgeschichte jene des Captain America ist, mit dem Unterschied, dass hier auch magische Waffen benutzt werden.

Letzlich erreicht außer der „Sleepwalker“ –Geschichte keine der Stories in dem „Infinity Warps“-Megaband „normale“ Marvel-Qualität. Der Megaband bleibt ein exotischer Versuch, der für ganz treue Fans sicher ein paar nerdige Moves zu bieten hat, für die breitere Masse an Lesern aber keinen Mehrwert bringt. Es gibt da draußen so viele tolle Comics, dass es schwer zu rechtfertigen ist, die mühsam gesparten Kröten ausgerechnet für „Infinity Warps“ auszugeben.

Book Rating: ★★★★★☆☆☆☆☆ 

Infinity Wars Megaband – Infinity Warps
OT: Infinity Wars: Weapon Hex 1-2, Arachknight 1-2, Iron Hammer 1-2, Infinity Warps 1-2, Ghost Panther 1-2, Soldier Supreme 1-2, Sleepwalker 1-4, 2018-19, Marvel Comics,
Genre: Comic, Superhelden,
Autoren: Gerry Duggan, Dennis Hopeless, Todd Bowers, Ned Sims , et al.
Zeichner: Adam Kubert, Todd Nauck, Ramon Rosanas, , et al.
Farben: Victor Olazaba, Rachelle Rosenberg, et al.
Übersetzung: Alexander Rösch,
Verlag: Panini Comics, Softcover, 356 Seiten
VÖ: 11.06.2019

Infinity Warps bei Panini Comics

Copyright der Abbildung bei Marvel Comics / Panini Comics

%d Bloggern gefällt das: