Aug in Aug mit den Eisbären: Einsichten einer Spionkamera

Foto_Eisbaer_01_06 -© John Downer Productions
© John Downer Productions

Dieser Tage hat Edel Motion zusammen mit BBC Earth eine erstaunliche Tierdokumentation veröffentlicht: „Aug in Aug mit den Eisbären“ liefert unglaubliche Bilder und so bisher noch nie gesehene Beobachtungen. Nicht nur Fans von Natur-Dokus sollten sich das auf keinen Fall entgehen lassen. Regisseur und Produzent John Downer hat für die BBC einen Dokumentarfilm über Eisbären gedreht. Dafür wurden eigens mobile und automatisierte Kameras entwickelt, die unabhängig sind und auf Bewegung reagieren. Diese zum Teil ferngesteuerten Spezialkameras wurden an die große arktische Kälte angepasst und getarnt, so dass sie von den Tieren nicht als Bedrohung aufgefasst werden. Das liefert nicht nur einzigartige Bilder aus dem Reich der weißen Riesen, sondern erlaubt auch erstmals einzelne Tiere über einen längeren Zeitraum zu beobachten und so mehr über diese gefährdeten Tiere zu erfahren.

Foto_Eisbaer_01_01 - © John Downer Productions
© John Downer Productions

Die Reise beginnt auf Spitzbergen, wo die Eisbären in Schneehöhlen ihren Nachwuchs bekommen. Im Frühjahr geht es für die Muttertiere und ihren Nachwuchs dann auf eine lange beschwerliche Reise in das nördliche Packeis, oder eben auch nicht. Dem Team von John Downer gelingt es zwei Eisbärenmütter mit ihrem Nachwuchs über lange Zeit zu beobachten. Während die Mutter mit den beiden jungen Eisbären es schafft, rechtzeitig die Küste der Norwegischen Inselgruppe zu erreichen, um auf dem Eis nach Norden zu reisen, kommt das Muttertier mit dem einzelnen Nachwuchs zu spät und muss die nächsten Monate auf Spitzbergen überleben. Dort wird es langsam Frühling und die Eisbären, die den Absprung verpasst haben, haben Schwierigkeiten, genügend Nahrung zu finden. Das ist allerdings keine Seltenheit. Doch für den Nachwuchs stellt es eine ungeheure Herausforderung dar.

Foto_Eisbaer_01_10 © John Downer Productions
© John Downer Productions

Immer wieder kontrastiert die zweiteilige Doku die unterschiedlichen Erfahrungen der beiden Eisbärenfamilien und ihre ganz unterschiedlichen Entwicklungen, das alleine wäre schon hoch spannend zu verfolgen. Doch es gelingt den automatisierten Kameras noch mehr: sie fangen viele Unbekannte Wesenszüge der majestätischen Arktisbewohner ein und werfen ein völlig neues Licht auf einige der bisher herrschenden Ansichten über Polarbären. So sind diese beispielsweise gar nicht so ungesellige Einzelgänger, wie immer angenommen, sondern die Bären wissen, sofern genug zu essen da ist, gute Gesellschaft durchaus zu schätzen und sind sogar bereit zu teilen. Außerdem sind die Tiere extrem neugierig und erweisen sich bei der Jagd als ungeahnt intelligent. All das macht „Aug um Aug mit den Eisbären“ (OT: „Polar Bears: Spy on the Ice“) zu einem außergewöhnlichen Vergnügen, das durchaus familienkompatibel ist. Sogar mit blutverschmierten Schnauzen sehen die Eisbären noch gut aus.

Polar Bear - Spy on the Ice © John Downer Productions
© John Downer Productions

Die deutsche Version wurde beim österreichischen Fernsehen in der Sendereihe „Universum“ ausgestrahlt, Angelika Lang übernimmt die Erzählung. Die englische Originalversion der zweiteiligen Doku ist insgesamt jeweils rund fünf Minuten länger, doch der „Director’s Cut“ enthält nur unwesentlich mehr Informationen. Die Erzählung besorgt der Schauspieler David Tennant. Die aus dem Off gesprochenen Kommentare und Informationen sind nicht gerade wissenschaftlich, sondern versuchen eher einen breiten, gelegentlich vermenschlichenden Zugang zu den Polarbären herzustellen. Das hätte für meinen Geschmack etwas weniger unterhaltsam und dafür informativer ausfallen können, aber das ist angesichts der grandiosen Einblicke nun wirklich gleichgültig.

Fazit: Die Tier-Dokumentation „Aug in Aug mit den Eisbären“ zeigt mittels automatisierter Spion-Kameras eine wunderschöne und aufregende Reise mit zwei Eisbärenfamilien. Mit ihren zum Teil verblüffenden Aufnahmen ist die Doku absolut empfehlenswert.

Movie Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

Die Eisbären: Aug in Aug mit den Eisbären
OT: „Polar Bears: Spy on the Ice“Aug in Aug mit den Eisbären
Genre: Dokumentarfilm, Natur
Länge: 91 Minuten
Regie: John Downer
Vertrieb: Edel/ BBC Earth
FSK: ohne Altersbeschränkung
DVD- & BD-VÖ: 27.04.2012

%d Bloggern gefällt das: