König Conan: Conan Ohneland

„König Conan“ nennt sich der Abschluss der Cimmerier-Saga, die Marvels Top-Autor Jason Aaron zusammen mit Mahmud Asrar 2019 begonnen hat. Bei Panini Comics erscheint die Miniserie als Sammelband und erzählt nicht nur vom Thron und Conans Sohn, sondern vor allem von einem „Letzen Gefecht am Rande der Welt“. Soviel sei verraten: ein episches Abenteuer.

Conan der Barbar hat lange auf dem Thron des Königreiches Aquilonia gesessen. Dort ist sogar sein Sohn geboren. Doch momentan hat Conan sein Königreich verlassen auf der Suche nach neuen Abenteuern.

Seine Wege führen ihn übers Meer und vor einer unbekannten Insel gerät das Schiff in Unwetter und sinkt. Conan findet sich auf einer gottlosen Insel wieder. Doch er ist nicht allein. Ausgerechnet seinen Erzfeind, den Zauberer Thoth-Amon, hat es ebenfalls auf die Insel verschlagen. Es auert nicht lange, dass die beiden die Klingen kreuzen, denn der Zauberer braucht das Blut eines Königs, um einen Fluch zu erfüllen.

Die Nacht der lebenden Toten

Doch mit Einbruch der Nacht werden die Karten neu gemischt. Die Wasser weichen und eine Armee Untoter macht sich über die Lebenden her. Conan bewahrt Thoth-Amon vor dem Tod, weil er ihn noch brauchen könnte. Während der Cimmerier in Erinnerungen an seinen erwachsen werdenden Sohn Conn versinkt, tritt eine Prinzessin aus dem Westen aus dem Schatten, die ebenfalls auf der verfluchten Insel festsitzt.

Eigentlich macht dieser inhaltliche Ausblick schon klar, dass es in „König Conan“ mehrere Stories zu erleben gibt. Damit hält sich Autor Jason Aaron in gewisser Weise an die Kurzgeschichten, die Conan-erfinder Robert E. Howard unter dem Titel „König Conan“ 1953 veröffentlichte. Inhaltlich gestaltet der Comic seine Geschicke selbst, so wie auch Conan ohne das Eingreifen seines Gottes Chrom auskommt.

Das Artwork von Mahmud Asrar ist wieder einmal herausragend. Die barbarischen Fantasy-Stories kommen unter seinem Pinselstrich immer detailreich und actionlastig zur Geltung. Ganz so wie es in den 1970ern die großen des Genres wie etwa Frank Frazetta und Richard Corben draufhatten. Allerdings ist Asrars Stil deutlich moderner und kommt ohne irre Muskelpakete aus.

In den ersten beiden US-Heften der Story sorgt Asrar auch selbst für die Kolorierung. Ich gestehe, dass die Gesamtwirkung eindrucksvoller ist als auf den späteren Seiten, die Matthew Wilson farblich gestaltete. Es mag an den Grauschleiern und gedämpfteren Farben liegen, die einfach finsterer wirken. Auch die epischen Einseiter, die als Erinnerung an den Thron dienen sind geradezu Postermotive.

Das Feueropfer

Wirklich herausragend ist die Erzählweise in dieser Story. Sicherlich hat die geneigte Leserschaft schon mal Geschichten in Rückblenden erzählt bekommen, aber wie Jason Aaron die Flashbacks und Erinnerungen in die lebensbedrohliche und fiese bebilderte Zombieapokalypse einbaut, ist schon erfrischend. Wie es Kampfpausen immer sein sollten.

Doch Aaron kommt mit wenigen Dialogen aus und bekommt so eine Erzählhaltung hin, wie sie in alten Bilderromanen geläufig war. Sei es in Hal Fosters „Prinz Einsenherz“, oder auch in „Karl der Wikinger“ von Zeichner Don Lawrence. Normalerweise halte ich das Comic-Erzählen mit Sprechblasen für hohe Kunst, aber diese Herangehensweise als Hommage an die alte Schule, ist mehr als charmant, sie funktioniert einfach hervorragend.

Dabei erzählt Aaron nicht nur von Conan, sondern auch von der Prinzessin von fremden Gestaden und von prägenden Ereignissen in Thoth-Amons Werdegang. Für sich genommen sind die Stories schon stark, aber in ihrer Gesamtheit ist „König Conan“ ein krönender Abschluss einer barbarischen Saga, die tatsächlich dazu beigetragen hat, Conan wieder lebendig zu machen.

Die Mini-Serie „König Conan“ ist klassisch erzählt und toll bebildert. Autor Jason Aaron und Zeichner Mahmud Asrar sind in Sachen barbarische Fantasy ein tolles Team. Vor allem die unterschiedlichen Fantsyelemente sind perfekt in die Chroniken des Barbaren eingewoben. Das ist dem Andenken Robert E. Howards würdig. Es handelt sich aber nicht um eine Umsetzung der gleichnamigen Kurzgeschichtensammlung.

Comic-Wertung: 8 out of 10 stars (8 / 10)

König Conan
OT: King Conan 1-6, 2022, Marvel Comics,
Genre: Comic, Fantasy
Autor: Jason Aaron
Zeichner: Mahmud Asrar
Farben: Mahmud Asrar, Matthew Wilson
Übersetzung: Bernd Kronsbein
ISBN: 9783741628474
Verlag: Panini Comics, Softcover, 156 Seiten
VÖ: 04.10.2022

König Conan bei Panini-comics

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: