Ich sehe den Mann deiner Träume: …was, was du nicht siehst.

Momentan fallen neue Kinostarts Pandemie-bedingt immer noch aus. Hier hapert es gerade mit aktuelle Themen und mir fehlt auch ein bisschen die Zeit. Absurd genug in diesen Tagen. Weil ich gerade mit mehr oder weniger gelungenen Rom-Com-Versuchen besc häftigt war, nun eine kleine Woody Allen Reihe. Nachdem ich auf diesen Seiten sträflicher weise bislang nur „Blue Jasmine“ vorgestellt habe, habe ich mal im Archiv gewühlt. Und siehe da: „Ich sehe den Mann deiner Träume“. Woody Allens Bestandsanalyse zur Lage der Beziehung von 2010.

Um an dieser Stelle mal Klarheit herzustellen, hier geht es nicht darum eine Werkschau des New Yorker Filmmachers Woody Allen abzuliefern, sondern sich einzelne Filme aus der letzten Phase seines Schaffen anzuschauen. Wobei „Blue Jasmine“ mein absoluter Favorite der Allen-Spätphase bleibt.

Amouröse Versuchsanordnungen gehören zu Woody Allens Lieblingsthemen und in „Ich sehe den Mann deiner Träume“ schickt er eine Londoner Familie in die große weite Welt des Liebeslebens und guckt mal, was dabei herauskommt. Das großartige Ensemble sorgt dabei für kurzweilige Unterhaltung und allerlei Verwirrungen. Sehr zum Vergnügen der Zuschauer.

Irgendwie verkraftet Alfie (Anthony Hopkins) das Altern nicht. Von heute auf morgen verfällt er dem Fitness-Wahn und strebt nach Verjüngung. Seine Frau Helena (Lucy Punch) ist in dieser Hinsicht zu gelassen für den energiestrotzenden Oldie. Grund genug die 40 Ehejahre hinter sich zu lassen. Helena fällt in eine Krise und geht ihrer verheirateten Tochter Sally (Naomi Watts) und deren Mann Roy (Josh Brolin) auf den Geist.

Sally schickt ihre Mutter zu einer Wahrsagerin, da sie der Meinung ist, das sei hilfreicher als die Flucht in Tabletten oder Alkohol. Und tatsächlich schöpft Helena aus den Treffen mit der Wahrsagerin neuen Lebensmut. Leider nimmt das Vertrauen in die Prophezeiungen der Scharlatanin überhand, während auch Roy und Sally in eine Ehekrise geraten: Sie will Sicherheit und ein Kind, er prokelt seit Ewigkeiten von Versagensängsten gescheucht an seinem Roman herum.

Während Roy Inspiration bei der neuen Nachbarin (Freida Pinto) gegenüber findet, hat Sally einen neuen Job in einer Galerie und ist in ihren Chef (Antonio Banderas) verknallt. Der hat es ehemäßig auch gerade nicht leicht. Als wäre das nicht alles schon genug, bandelt Alfie mit einer jungen Prostituierten (Gemma Jones) an und will sie auch noch heiraten.

Ähnlich wie „Vicky Christina Barcelona“ (2009) schwebt „Ich sehe den Mann deiner Träume“ leichtfüßig durch die Wirrnisse menschlichen Zusammenlebens. Auch hier sorgt ein allwissender Erzähler für gelegentliche Informationseinschübe und die ironische Distanz zur Komödie, die sich filmisch entspinnt. Wieder einmal kann Woody Allen auf ein wunderbares Ensemble aus großen Schauspielern zurückgreifen und es macht Spaß, den Könnern zuzusehen.

Leichtfüßig und ja, auch leicht altersneurotisch, schöpft Woody Allen aus dem Vollen, kreist um seine Lieblingsthemen, ohne sich zu einer moralischen Wertung hinreißen zu lassen. Irgendwie dreht sich das Karussell munter und alles ändert sich, mal zum Guten, mal zum Schlechten. Vielleicht sind die Figuren am Ende schlauer, vielleicht auch die Zuschauer.

Immerhin, das Leben geht weiter und bleibt, auch wenn uns Wahrsager und Propheten etwas anderes weismachen wollen, unvorhersehbar. Darin liegt der Reiz, genau wie in Woody Allens Comedia dell´arte. Wie fast alle jüngeren Filme Woody Allens kann sich die turbulente Dramödie voll und ganz auf ein hinreißendes Schauspieler-Ensemble verlassen. Da wird es beinahe nebensächlich, was die Figuren eigentlich so treiben. Leben eben, ein bisschen egozentrisch und immer umtriebig.

“Ich sehe den Mann deiner Träume“ ist eine leichtfüßige Komödie über das älteste Drama der Welt. Wer eher andere Facetten in Allens Filmschaffen bevorzugt, wird mit dem Film nicht sonderlich viel anfangen können. Wer Woody Allens Erfolg „Vicky Christina Barcelona“ mochte, liegt auch mit „Ich sehe den Mann deiner Träume“ richtig.

Film-Wertung: 6 out of 10 stars (6 / 10)

Ich sehe den Mann deiner Träume
OT: You will Meet a Tall Dark Stranger
Genre: Romanze, Komödie, Drama,
Länge: 99 Minuten, GB, 2010
Regie: Woody Allen
Darsteller:innen: Lucy Punch, Freida Pinto, Josh Brolin, Anthony Hopkins
FSK: ohne Altersbeschränkung
Vertrieb: Concorde
Kinostart: 02.12.2010
DVD- & BD-VÖ: 05.05.2011

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: