Von der Hand in den Mund: “Jamie Oliver – Zurück zur Natur”

Bisweilen liegen die Nachteile bei der Wieder-Veröffentlichung von Archiv-Artikeln auf der Hand. Die erste Staffel von Jamie Olivers TV-Serie „Natürlich Jamie“ ist seit Jahren vergriffen. Viele Worte muss man über Jamie Oliver, den Star der britischen Fernsehköche, nicht mehr verlieren. Zweifellos hat er dazu beigetragen das Kochsendungen wieder so populär sind. Auch in Deutschland wuchs die Fangemeinde nach der Jahrtausendwende stetig, und nicht umsonst bewundert auch Tim Mälzer den Küchenstar Jamie Oliver. Dessen unterhaltsames „zurück an die Basis“- Output schafft es erneut, Zuschauer:innen gleichzeitig gut zu unterhalten und zu inspirieren.

“Zurück zur Natur” oder “Jamie at Home” wie es im Original heißt, überzeugt mit einem anderen Konzept als herkömmliche Koch-Shows. Statt in irgendeiner TV-Küche vor sich hin zu werkeln und die einzelnen Sendungen an einem Menue oder einen Event auszurichten, geht es hier sehr alternativ zu.

“Jamie at Home” zeigt den Star-Koch am heimischen Herd und im heimischen Garten. Die einzelnen Folgen sind jeweils einem thematischen Schwerpunkt zugeordnet, der immer auch Bezug zum eigenen Garten hat. Zusammen mit dem Gärtner Brian, der fester Bestandteil des Sendekonzepts ist, lernt der Hobbykoch vor der Mattscheibe nicht nur wie man kocht, sondern auch sehr unterhaltsam, was man über bestimmte Gemüse, wahlweise Kartoffeln, so wissen muss und wie man diese auch mit bescheidenen Mitteln und beengtem Platz selbst anpflanzen und ernten kann.

In den 13 Folgen der ersten Staffel geht es im Wesentlichen um so profane Dinge wie Kartoffeln, Zwiebeln, Erdbeeren, Zucchini oder Grillen. Gerade diese Folge eignet sich bestens um in den nächsten Wochen selbst ausprobiert zu werden. Die Sommer schreien geradezu nach Bar-B-Q.

Doch auch die übrigen Folgen sind extrem sehenswert. Jamie Oliver scheut sich nicht davor, ganz einfache, elementare Dinge zu demonstrieren und mit überschwänglicher Neugier auszuprobieren, was möglich ist. Immer wieder macht er deutlich, dass Kochen keine Wissenschaft ist, sondern dass Herz und Hand und Freude an der Zubereitung unabdingbar sind, um gut zu kochen. Spätestens nach der Erdbeerfolge kann jeder Erdbeermarmelade kochen und weiß was Haloumi ist.

“Jamie at Home” hat zwar einen leicht zu belächelnden alternativen Charakter und traf damit den Neo-Folk Nerv, hat aber auch Hand und Fuß. Hier sind ausgebuffte Profis am Werk und die Jungs wissen, was sie da tun. Sie tun es gerne, damit der Zuschauer es nachmachen kann. “Jamie Oliver -Zurück zur Natur” bringt frischen Wind in das Genre der Kochsendungen und ist liebevoll und detailverliebt inszeniert.

Für alle die es genau wissen wollen, hier nochmal die 13 Themen im Überblick: Kartoffeln, Erbsen, Zwiebeln, Erdbeeren, Kohlgemüse, Karotten, Grillen, Sommersalate, Bohnen, Tomaten, Eingemachtes & Eingelegtes, Zucchini, Pizza. Es gibt ganz bestimmt in jeder Folge ein Rezept, auf das man nicht so einfach gekommen wäre. Der englische starkoch legte noch ein zweite Staffel von „Jamie at Home“ aka „Natürlich Jamie“ nach, die der ersten in nichts nachsteht.

Natürlich Jamie” ist so etwas wie die perfekte Synthese aus Garten- und Kochsendung, die sich zwar im Wesentlichen an junge Leute richtet, aber auch für alte Küchenprofis und Meistergärtner noch viel Interessantes bietet. Sehr empfehlenswert für alle die gerne Kochen.

Jamie Oliver – Natürlich Jamie – Staffel 1
OT: Jamie Oliver Jamie at home; Season 1
Genre: TV_Serie, Koch-Show
Länge: 325 Minuten (13 x ca 25), UK, 2008
Idee & Konzept: Jamie Oliver
Regie: Helen Downing
Mitwirkende: Jamie Oliver, Brian Sklilton
FSK: ohne Altersbeschränkung weil Infoprogramm
Vertrieb: Polyband, WVG Medien
DVD-VÖ: 30.05.2008

%d Bloggern gefällt das: