brutstatt

Film Musik Comic

  • Kategorien

  • Archive

Anne Holt – Der Mörder in uns –Staffel 2: Staatsbesuch auf Abwegen

15.10.18 (TV-Serien)

Zwei Jahre nachdem die skandinavische Thriller-Serie „Modus – Der Mörder in uns“ als ZDF Sonntagskrimi gelaufen ist, geht die Reihe nach Romanen der Autorin Anne Holt in die zweite Runde. Dieses Mal muss das Ermittlerpaar Vik und Nyman eine amerikanische Präsidentin wiederfinden, die bei einem Staatsbesuch spurlos verschwunden ist. Nachdem der in sich abgeschlossene Fall im ZDF ausgestrahlt wurde, veröffentlicht Edel Motion die zweite Staffel von „Anne Holt – Der Mörder in uns“ nun als DVD.

Freunde von Thriller-und Krimiserien wird interessieren, dass „Der Mörder in Uns – Staffel 2“ in sich abgeschlossen ist und auch ohne Vorwissen aus der ersten Staffel „Modus – Der Mörderin uns“ zu genießen ist. Gleichwohl sind die beiden Ermittler dieselben und deren Vorgeschichte entwickelt sich in der aktuellen Staffel weiter. Wer auf diese Roten Fäden der Serie nicht verzichten mag, sollte dann doch mit der Besprechung (und der Sichtung) von Staffel 1 beginnen.

Zu Verwirrungen mag auch führen, dass die erste Staffel noch unter der Serienbezeichnung „Modus“ lief, die auch international gebräuchlich ist. Die Fortsetzung aber nun unter „Anne Holt – Der Mörder in uns“ ins Fernsehen und in den Handel kommt. Das ist nicht weiter dramatisch, da schon die Handlung der Thriller-Serie von Norwegen nach Schweden verlegt wurde. Anne Holt ist eine norwegische Juristin und Autorin und die Romanreihe um ihre Ermittler, die Kriminalpsychologin Inger Johanne Vik (Melinda Kinnaman) und den Polizisten Ingvar Nyman (Henrik Norlén) umfasst seit 2012 fünf Fälle. Seither ist kein weiterer dazu gekommen.

Und weil der Hintergrundcheck gerade so viel Spaß macht: „Modus“ Staffel 1 basierte auf dem Roman „Gotteszahl“, der 2009 erschien, Staffel 2 basiert auf dem Roman „Die Präsidentin“, der in der Romanabfolge vorher handelt und 2006 erschein. Insofern sind die aktuellen Bezüge zur amerikanischen Politik in der TV-Serie ebenso clever wie eine amerikanische Präsidentin eine hellsichtige Romanfigur war.

Damit waren wir auch schon mitten drin in der Handlung von „Anne Holt – Der Mörderin uns“. Ingvar Nyman gehört zu einer Sondereinsatzgruppe der schwedischen Polizei, die eigens zusammengestellt wurde, da der erste Amtsbesuch eines amerikanischen Staatsoberhauptes seit Jahren ansteht. Die US-amerikanische Präsidentin Helen Tyler (Kim Cattrell) nutzt eine Europareise, um mit ihrem Staab und ihrer Familie einen Abstecher nach Schweden zu machen.- Dort hat sie früher eine Zeit lang gelebt, als ihr Gatte in Stockholm eine Professur innehatte.

Doch direkt am Abend ihrer Ankunft verschwindet die Präsidentin spurlos und die Sondereinsatzgruppe unter der Leitung von Alva Roos (Paprika Steen) ist in ebenso heller Aufregung wie der persönliche Sicherheitsberater der Präsidentin, der Ex-FBI-Agent Warren Schifford (Greg Wise). Weil es keine Spur vom Verbleib der Präsidentin gibt, bittet Alva Roos Ingvar Nyman, ob er Johanne Vik um ein psychologisches Profil bitten kann, das eventuell bei der Suche helfen kann. Johanne und Ingvar sind ein Paar, seit sie sich bei dem Verkehrsunfall von Johannes autistischer Tochter getroffen haben. Johanne ist hochschwanger und arbeitet eigentlich nicht mehr.

Doch die Situation erfordert Johannes Mithilfe, auch und gerade weil die Kooperation mit den Amerikanern nicht sonderlich reibungslos läuft. Mit den Amis hat Johanne noch ein weiteres Problem, da Schifford ihr Ausbilder beim FBI war und sie damals vergewaltigt hat. Von diesem Vorfall hat sie Ingvar nichts erzählt, weil es vor ihrer gemeinsamen Zeit lag und Johanne versucht noch immer den Vorfall zu verdrängen. Anders der adrette Warren Schifford, der keine Gelegenheit auslässt Psychospielchen zu spielen.

Das Personal der zweiten Staffel von „Modus – Der Mörder in uns“ ist vor und hinter der Kamera dasselbe wie in der Vorgänger-Saison. Das Drehbuch von Mai Brostrøm und Peter Thorsboe startet gleich mit einer Rückblende auf den tragischen USA –Aufenthalt der Psychologin und baut so eine solide Grundspannung auf, denn der FBI-Agent ist von Beginn an zumindest äußerst verdächtig und man fragt sich schon, was er im Umfeld der Präsidentin zu suchen hat. Zudem verfolgt Schifford ganz eigene Theorien, was das Verschwinden der Präsidentin angeht.

Psychologisch hat „Der Mörder in uns“ in er zweiten Staffel deutlich an eigenem Profil gewonnen und unterscheidet sich – anders als die erste Staffel – von herkömmlichen skandinavischen Thriller-Formaten indem die Story auf politische Verwicklungen und Intrigen setzt. Das Konzept geht auf und es gelingt den guten Darstellern ihren nicht gerade subtil und individuell angelegten Charakteren viel Leben einzuhauchen.

Leider trägt die Story, die mit einigen falschen Fährten und vielen überraschenden Wendungen aufwartet nicht bis zum Ende der Staffel. Vielleicht wäre es stimmiger gewesen, die Präsidentin nicht zu früh wieder auftauchen zu lassen und das Handlungsmotiv der Suche als weiteren Bogen zu spannen. So aber kommt es letztlich zu einer Instrumentalisierung des Präsidentinnen-Verschwindens, die auch noch einige Fragen aufwirft.

Interessant in der zweiten Staffel der Serie „Anne Holt –Der Mörder in Uns“ sind vor allem die Frauenfiguren. Neben der Präsidentin, die mit Hillary Clintons Kandidatur beinahe Realität geworden wäre, wird das Missbrauchsthema der recht aktuellen #MeToo-Debatte solide in die Handlung integriert und auch das Thema Kinder wird in unterschiedlichen Facetten aufgegriffen. Das weiß weitgehend gut zu unterhalten. Die Kerle bleiben da – abgesehen vom plakativen Fiesling- eher blass. Vor allem der Krisenstab des schwedischen Ministerpräsidenten wirkt arg hölzern.

Als Bonusmaterial gibt es Interviews mit den Darstellern, die allerdings ein wenig holprig inszeniert wirken, da die Fragen, die in den Drehpausen aus dem Off kommen, nicht immer sehr erhellend sind. Den längsten Slot räumt man bei den Interviews den internationalen Stars Greg Wise und Kim Cattrell („Sex and the City“) ein.

Die zweite Staffel von „Modus – Der Mörder in uns“ ist weder schlechter noch besser als die Vorgänger-Saison, setzt aber andere Prioritäten und hebt sich daher von üblichen „Skandinavischen Noir“-Thriller ab.

Movie Rating: ★★★★★★☆☆☆☆ 

Anne Holt- Der Mörder in Uns –Staffel 2
OT: Modus, Season 2
Genre: Thriller, TV-Serie
Länge: ca 360 Minuten, 8 x 45 Minuten & Bonusmaterial.
Idee: Mai Brostrøm, Peter Thorsboe
Buchvorlage: Anne Holt „Die Präsidentin“
Regie: Lisa Siwe, Håkan Lindhé, et al
Darsteller: Melinda Kinnaman, Henrik Norlén, Paprika Steen, Greg Wise, Kim Cattrall
FSK: ab 12 Jahren
Vertrieb: Edel Motion, ZDF Enterprises
DVD-VÖ: 12.10.2018

 

ZDF -Seite zu „Der Mörder in uns“

Kommentare sind geschlossen.