Jekyll: Robert Louis Stevensons Klassiker auf modern getrimmt

jekyll-3-vorMomentan treibt‘s einen nicht gerade an die frische Luft und weil nun auch noch die Feiertage anstehen, machen es sich viele auf dem Sofa und vor der Glotze gemütlich. Serien eignen sich perfekt zur Unterhaltung, wenn man schon mal ein bisschen Zeit am Stück hat . Mit der Neuinterpretation des Gruselklassikers „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ hat der Drehbuchautor Stephen Moffat seinen ersten richtig großen Coup gelandet. Der „Doctor Who“- und „Sherlock“-Neuerfinder schickt den tragischen Wissenschaftler auf eine ungewöhnliche Reise.  In der Hauptrolle der BBC-Miniserie spielt sich James Nesbitt, derzeit als Zwerg in „Der Hobbit“ auf großer Reise, kongenial um Kopf und Kragen.

Es muss wohl richtig dringend sein: Dr. Tom Jackman (James Nesbitt) bereitet sich auf die kurz bevorstehende Verwandlung vor. Er hat eine Wohnung gemietet, unterweist seine neue Assistentin Katherine (Michelle Ryan) und schnallt sich selbst an einen Sicherheitsstuhl fest. Denn der Wissenschaftler leidet seit einiger Zeit unter nicht kontrollierbaren Aussetzern. Außerdem hat der Forscher eine gewisse Regelhaftigkeit festgestellt.

jekyll-1Jackman hat keine Ahnung, was er während dieser Blackouts so anstellt, findet sich aber immer in recht peinlichen Situationen wieder. Schizophren ist der gute Doc nicht, sondern verwandelt sich komplett in eine andere Person – und die ist ziemlich böse. Mit einem Diktiergerät versucht Tom mit seiner dunkeln Verwandlung in Kontakt zu treten, das interessiert Hyde  -den Anderen-  allerdings herzlich wenig.

Die Assistentin Katherine soll gleichermaßen für beide Personifizierungen arbeiten und dabei halbwegs überparteilich sein, obwohl sie Jackmans dunkle Seite überhaupt nicht kennt. Es dauert dann auch nicht allzu lange, bis Katherine und die Zuschauer Mister Hyde dann kennenlernen, doch die erste Folge der Miniserie „Jekyll“ gehört Tom Jackman. Unterhaltsamer Weise beginnt die zweite Folge dann mit Hydes  Erlebnissen aus derselben Zeit.

Jackman stellt nicht nur fest, dass seine Hyde-Persönlichkeit zunehmend mehr Zeit im gemeinsamen Körper beansprucht, sondern muss sich auch noch vor seiner Ehefrau Claire (Gina Bellman) rechtfertigen, weil er dauernd verschwindet. Und dann wäre da noch dieser schwarze Lieferwagen, der Tom beschattet…

jekyll-2Drehbuchautor Steve Moffat („Doctor Who“, „Sherlock“, „Die Abenteuer von Tim und Struppi“) ist Serienprofi und lange genug im Geschäft, um deutlich mehr als nur solides Handwerk abzuliefern. Die Idee einer modernen Fortschreibung des „Jekyll und Hyde“-Themas bestand schon länger, aber in Amerika wurde aus dem Projekt dann doch nichts. Also wieder zurück in den Hafen der BBC.

Es gibt viele neue Aspekte an dem Klassiker und die Serie begnügt sich nicht nur damit, einfach die Kulissen zu modernisieren, sondern gibt Doktor Jackman ein ganz normales Leben, das sich dann Schritt für Schritt in Wohlgefallen auflöst, je stärker der Hyde –Anteil wird. Spannend ist auch die Ausgestaltung des dunkeln Alter Ego, das durchaus charmant und humorvoll ist und, man höre und staune, lernfähig. Das ist psychologisch schon spannend anzusehen.

Natürlich wird die Serie mit der Doppelrolle Jekyll/Hyde vor allem von James Nesbitt („Lang lebe Ned Devine“)getragen, und der Ire hat sichtlich Spaß an der Arbeit, doch die Figuren sind differenziert angelegt und die Besetzung agiert auf hohem Niveau. „Jekyll“ ist, was Serienunterhaltung angeht, sehr gut inszeniert und die Spannung wird immer wieder von Humor kontrastiert. Es gibt kurzweilige Action und die Handlung ist komplex genug um glaubwürdig zu sein, immerhin ist Jackmann ja ein Nachkomme vom historischen Jekyll, auch wenn er das erst im Laufe der Serie erfährt.

Die BBC-Miniserie „Jekyll“ bringt als humorvolle Mystery-Serie frischen Wind in einen Klassiker und weiß niveauvoll und auch spannend zu unterhalten. Dabei hält „Jekyll“ das schon damals sehr hohe BBC-Seriennievau, das inzwischen schon ein Qualitätssiegel ist.

Movie Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

jekyl-coverJekyll
OT: Jekyll
Genre: Horror, Thriller, Serie
Länge: 300 Minuten, GB, 2007
Regie: Douglas Mcinnon, Matt Lipsey
Drehbuch: Steven Moffat
Darsteller: James Nesbitt, Gina Bellman, Michelle Ryan
FSK: ab 16 Jahren
Vertrieb: Polyband / BBC Germany
DVD-VÖ: 28.01.2010

%d Bloggern gefällt das: