A Silent Rockumentary: Reden wird überschätzt

A Silent Rockumentary, Still 03 mit Hans Martin Eberhardt, Mathias Demmer, Doc WenzAuf den ersten Blick scheint es eine absolute Schnapsidee zu sein, ausgerechnet eine Musikdokumentation als Stummfilm zu drehen, aber wenn man genauer überlegt, ist die Idee ziemlich naheliegend: Geräusche und Gerede werden eliminiert und übrig bleibt die (Film-)musik. Also genau das, was eine Musikdoku eigentlich ausmacht. Filmmacher Jonas Grosch hat die deutsche Marching Band Mardi Gras.bb im Studio und im Konzert begleitet und herausgekommen ist ein absolut sehenswerter Musikfilm. Hier passen Musik und Filmkonzept kongenial zusammen. Das einzige Manko von „A Silent Rockumentary“: Der Film ist zu kurz.

A Silent Rockumentary, Still 01 mit Mardi Gras.BB, FOTO Marius BrueggenMardi Gras.bb sind eine deutsche Band, die seit 1992 besteht und nach diversen Umbrüchen und Neuausrichtungen noch immer bestehen. Noch immer orientiert man sich in der musikalischen Ausrichtung und der Instrumentierung an den Karnevalsbands aus New Orleans, die ihre Melange aus schwarzen Musikstilen zum Feiern auf die Straße bringen. Mit dem Album „Alligator Soup“, dem ersten das unter dem abgeänderten Namen  Mardi Gras.bb erschien, fand die Band auch international Anerkennung. “A Silent Rockumentary“ zeigt die deutsche Band Mardi Gras.BB während der Aufnahmen zu ihrem aktuellen Album. Als „A Silent Rockumentary“ gedreht wurde, waren Mardi Gras.BB noch mit ihrem 2010 erschienenen Konzept-Album „Von Humboldt Picnic“ auf Tour und bereiteten sich auf das neue Album vor, das 2012 erschienen ist: „Crime Story Tapes“ ist das letzte in den Hazelwood Studios in Frankfurt produzierte Album, bevor das labeleigene Studio dicht gemacht wurde.

A Silent Rockumentary, Still Stummfilmtafel 03Regisseur Jonas Grosch („Der Weiße mit dem Schwarzbrot“) begleitet die Band also im Studio und auf der Bühne und fängt den erstaunlich diskussionsintensiven Entstehungsprozess der Musik ein. Die Kontroversen und die Interviews mit den Beteiligten sind dabei in allerbester Stummfilmmanier als Zwischentitel eingeblendet. Gelegentlich muss man sich bei Mitlesen ein wenig ranhalten, denn die Musiker haben ja auch etwas zu sagen, aber nachdem man sich an das ungewohnte Format, das dem Spielfilm „The Artist“ immerhin zu Oscar-Ehren verhalf, gewöhnt hat, entfaltet die stumme Rock-Dokumentation ihren ganzen Charme.

Handwerklich ist „A Silent Rockumentary“ schnörkellos gefilmt und dokumentiert den kreativen Prozess ungeschönt und unkommentiert. Das erinnert in seinen besten Momenten an die Filme des „Direct Cinema“ und vermittelt einen unverfälschten Eindruck der Schaffensphase. Anders als viele aktuelle Banddokus, die eine ewig gleiche Erfolgsgeschichte erzählen wollen, damit sich die Fans wohlfühlen.

A Silent Rockumentary, Still 04 mit Doc WenzAußerdem stellt sich den Musikern von Mardi Gras.bb heute mehr denn je die Sinnfrage. Wie weitermachen in diesen Zeiten veränderter Musikkonsumgewohnheiten. Albenverkäufe sind im Zeitalter der Downloads kaum noch relevant und als solide Einnahmequelle bleiben vor allem die Konzerte. Doch das Publikum scheint auch satt zu sein und heute verirren sich eher 120 als 500 Zuschauer zu den mitreißenden Konzerten der Band. Da sind die paar Euro Mehreinnahmen aus Gema-Tantiemen eine willkommen Geldquelle. Und im Zuge der momentanen Diskussionen um die Abschaffung des Urheberrechts, wäre das eben jener Faktor, der die Band unter die Selbstkostengrenze katapultieren würde. Ein weiteres Musikzieren wäre wirtschaftlich nicht mehr machbar. Aber all das hindert die Band nicht daran an, unverzagt an ihrem Album zu werkeln und weiter auf Tour zu gehen.

Fazit: „A Silent Rockumentary“ ist ein filmisches Kleinod, dass sich niemand der Musikfilme mag, entgehen lassen sollte. Stummfilmkonzept und die Musik der Mardi Gras.BB fügen sich zu einer außergewöhnlichen und mitreißende Reise zusammen. Fast wie die Konzeptalben der Band.

Movie Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

Unbenannt-1„A Silent Rockumentary“
Genre: Doku, Musikfilm,
Länge: 54 Min., D, 2012
Regie: Jonas Grosch
Mitwirkende: Mardi Gras.bb
FSK: ohne Altersbeschränkung
Vertrieb: Resiste Films
Kinostart: 27.06.2013

Offizielle Filmhomepage
Bandhomepage
In Vorfeld zum deutschen Kinostart geht „A Silent Rockumentry“ zusammen mit der Mardi Gras.BB auf Kinotour und ist unter anderem am 24.6. im Abaton Kino, Hamburg zu sehen.

%d Bloggern gefällt das: