Smile: Jugend ohne Zähne

SMILE-vorAnspruchsvolle Geschichten für Kids und Jugendliche zu schreiben ist alles andre als einfach. Daran scheiter schon etliche Romanautoren. Das Ganze dann noch als ansprechende Bildergeschichte aufzubereiten, verlangt noch ganz andre Fertigkeiten. Das kann man dann Graphic Novel nennen, muss man aber nicht. Wie auch immer: „Smile“ erzählt die autobiografische Geschichte der Autorin und Zeichnerin Raina Telgemeier und ist einfach hinreißend. Das ist nicht nur Lesestoff für junge Mädchen.

Eigentlich sollte Raina in der sechsten Klasse eine Zahnspange bekommen, um ihr Gebiss zu richten. Das finden junge Menschen natürlich völlig uncool. Aber dann kommt alles noch viel schlimmer: Raina stürzt und schlägt sich dabei zwei Schneidezähne raus. Dadurch verschiebt sich ihr ganzes Gebiss und die Schneidezähne werden nach oben gedrückt. Der Zahnarzt und auch der Kiefernchirurg sind zuversichtlich, dass sich das wieder richten lässt, aber von der jahrelangen Zahnarztbesuchen, den Schmerzen und den ganzen peinlichen Momenten hat Raina niemand etwas gesagt. Davon handelt „Smile“.

Ausgerechnet wenn die Pubertät beginnt und sich junge Menschen mit anderen Dingen beschäftigen, sieht man auf einmal wieder aus als hätte man die Milchzähne verloren. Zahnlücken die als Kind noch cool sind, sind jetzt peinlich und irgendwie ist es auch nicht sexy, mit ‚ner Zahnspange herumzulaufen. Und davon gibt es ganz unterschiedliche Modelle.

Autorin und Zeichnerin Raine Telgemeier hat ihre eigene Jugend zum Thema dieser Graphic Novel gemacht und ihre Geschichte in einer Weise umgesetzt, die für junge Leser(innen) ansprechend ist: Die Zeichnungen und auch die Episoden sind witzig, manchmal teenagermäßig patzig und von entwaffnender Offenheit. Alle Themen die Mädchen so interessieren, wenn sie langsam erwachsen werden, kommen in „Smile“ auch vor: beste Freundinnen, blöde Freundinnen, erste Liebe, Schulwechsel, nervige Eltern und nervige Geschwister. Es dauert nicht lange, bis einen die Geschichte packt und nicht mehr loslässt, dabei geht es hier um sehr realistische Erfahrungen, keine Fantasiegeschichten. Dafür wurde „Smile“ in den USA zu Recht hochgelobt und stand auf Platz eins der New York Times Bestsellerliste.

Fazit: „Smile“ ist eine Graphic Novel für ein jugendliches Publikum, die hochgradig charmant erzählt ist. Tolle, lustige Zeichnungen und eine mutmachende Geschichte aus dem Alltag. Das ist auch für erwachsene Leser zu empfehlen.

Book Rating: ★★★★★★★★½☆ 

SMILE_342Raina Telgemeier: Smile
OT: Smile
Autorin & Zeichnerin:  Raina Telgemeier
Farben: Stepanie Yue
Übesetzung: Sanni Kentopf
Verlag: Panini Comics, 225 Seiten, Hardcover
VÖ: 14.05.2013

Smile bei Panini

Raina Telgemeiers Homepage

 

%d Bloggern gefällt das: