Sightseers: Endlich Urlaub!

Sightseers_Schwarzer Humor ist definitiv eine britische Tugend. Und weil das so ist, reiht sich das neue Wunderkind des englischen Films, Regisseur Ben Wheatley, in eine lange Tradition ein und haut mit „Sightseers“ eine ganz fiese Camping-Komödie raus. Seine Wandervögel hinterlassen eine bluttriefende Leichenspur auf den Pfaden der britischen Insel.

Hundepsychologin Tina (Alice Lowe) hat seit neuestem einen Freund, Chris (Stev Oram), der ist zwar gerade arbeitslos, lässt es sich aber nicht nehmen, seinen neue Liebe auf eine Rundreise einzuladen. Mit dem Wohnmobil geht‘s zu allerlei  Sehenswürdigkeiten, die es Chris schon lange angetan haben: Sehnsuchtsorte wie ein Verkehrsmuseum oder ein Bleistiftmuseum. Tina ist es eigentlich egal, wohin, Hauptsache weg von zuhause. Denn seit der Terrier Poppy eines Unfalltodes gestorben ist, macht Tinas Mutter schlechte Stimmung. Der Urlaubsankündigung folgen hypochondrische Attacken, um die Tochter am Fahren zu hindern.

SightseersNützt alles nicht, Chris kommt mit dem Wohnmobil vorbei, Alice packt die Stricksachen und die Plüschtiere ein und auf geht’s zu einer wohldurchdachten Rundreise, bei der sich die beiden Mittdreißiger mal so richtig austoben wollen. Doch Chris hat, ebenso wie Alice, seine Macken. Als im Freilichtmuseum ein Passant seinen Müll arglos wegwirft, kriegt Chris fast Depressionen, weil die Welt so schlecht ist. Zufällig überfährt Chris ausgerechnet diesen Typen beim Ausparken. Doch Tina und Chris denken gar nicht daran, den Urlaub abzubrechen. Als hätte das Pärchen Blut geleckt, kommt es während des Urlaubs immer wieder zu Zwischenfällen mit tödlichem Ausgang. Und dann kommt auch noch Beziehungsstress dazu.

Sightseers„Sightseers“ ist bereits der dritte Spielfilm des britischen Regisseurs Ben Wheatley, aber der erste, der auch hierzulande ins Kino kommt. Die Idee für das Drehbuch entstand, als die beiden Comedians Alice Lowe und Steve Oram ein neues Bühnenprogramm entwickelten.  Zusammen mit Ben Wheatley wurde daraus eine stimmige Rahmenhandlung und eine funktionierende Basis für das Gag-Feuerwerk in der englischen Countryside.

Schwarze Komödien sind so eine Sache für sich, entweder mag man den Humor, der bisweilen derbe überzeichnet und nicht immer auf den ersten Blick als solcher zu erkennen ist, oder man sitzt hilflos im Kinosessel und hofft, es möge bald vorbei sein.  Das lässt sich nur beim Selbsttest rausfinden, und den ist „Sightseers“ allemal wert. Wer beispielsweise bei „Four Lions“ Spaß hatte, sollte auch mit den „Sightseers“ Freunde haben. Eine gewisse Toleranz bei übersteigerten Gewaltdarstellungen wäre allerdings hilfreich.

Fazit: Vom britischer Zurückhaltung keine Spur – Tina und Chris ziehen als scheinbar biedere Vorstadtpflanzen eine wilde, blutige Schneise in die schöne englische Landschaft. Leichen pflastern ihren Weg.

Movie Rating: ★★★★★★★½☆☆ 

Poster Sightseers Strick A0Sightseers
OT: Sightseers
Genre: Komödie
Länge: 92 Minuten, GB
Regisseur: Ben Wheatley
Darsteller: Alice Lowe, Steve Oram,
FSK: ab 16 Jahren
Vertrieb: MFA
Kinostart: 28.02.2013

%d Bloggern gefällt das: