Downton Abbey – Eine neue Ära: Franzosen und Filmleute

Weil das Anwesen marode ist, muss sich die englische Adelsfamilie Crawley, die Lords und Ladies von Grantham, auch mit der modernen Massenunterhaltung abgeben. Das altehrwürdige Downton Abbey wird im zweiten Spielfilm nach Serienende selbst zur Filmkulisse. „Downton Abbey – Eine neue Ära“ ist nicht nur für Fans eine unterhaltsame Angelegenheit geworden. Im Kino ab dem 28.04.2022.

Bevor es gleich tatsächlich um den aktuellen Kinofilm geht, vielleicht ein paar Vorbemerkungen zum Phänomen „Downton Abbey“. Wer das als Einstieg verzichtbar findet, mag die kommenden drei Absätze überspringen. „Downton“-Neulinge mögen sich anfangs mit der Unmenge an Charakteren schwertun, aber das gibt sich mit zunehmender Filmdauer, die meisten Bezüge werden klar und die Handlung in sich ist abgeschlossen. Selbstredend ist der Leinwand-Ausflug in den englischen Adel auch eine kleine Realitätsflucht, aber eine höchst unterhaltsame, die tatsächliche historische Begebenheiten aufgreift.

Das Phänomen „Downton Abbey“

Von 2010 bis 2015 sorgten die Lebenswege der britischen Adelsfamilie Crawley und ihrer Dienerschaft in sechs TV-Staffeln und einigen spielfilmlangen Feiertagsspecials für klassenbewusste und historische Unterhaltung nach dem Ende des ersten Weltkrieges.

Nachdem die Serie dann eingestellt wurde, folgte 2018 noch ein in sich abgeschlossener Kinofilm, in dem die Königsfamilie den Crawleys in Downton Abbey einen Besuch abstattet, was auch zu einem Wettbewerb unter den Dienerschaften der jeweiligen Häuser führte. Nun sind weiter Jahre ins Serienland gegangen und gegen Ende der 1920er Jahre geht es dem Adel wirtschaftlich zunehmend schlechter. Hier setzt der Kinofilm ein, der nach dem Erfolg des ersten Films, der mit 13 Millionen Produktionskosten ein Vielfaches einspielte, der Verwertungslogik eines erfolgreichen Titels entspricht.

Man munkelt seit eigentlich konstant, dass die Serie nach Jahren mit einer siebenten Staffel fortgesetzt werden soll. Nun zu Kinostart des Films, der sinnigerweise „Eine neue Ära“ betitelt ist, mehren sich die Gerüchte, dass die neue Staffel zeitlich anknüpfen könnte. Die Gerüchte um eine neue Staffel lassen sich aktuell jedoch nicht bestätigen. Aber in der Tat lässt sich der Film hinsichtlich Handlung und Figurenkonstellation in beide Richtungen deuten. Jedem Ende wohnt auch immer ein Neubeginn inne.

„Eine neue Ära“

Zu Beginn von „Downton Abbey – Eine neue Ära“ heiraten Tom Branson, der Witwer der jüngsten Crawley-Tochter und alleinerziehender Vater, und die vermögende Lucy Smith (Tuppendice Middleton). Kurz darauf erbt ausgerechnet die Grand Dame der Familie, Lady Violet (Maggie Smith), eine Villa an der französischen Küste. Violet lässt die Umstände dieser Erbschaft im Bereich des Unklaren und gedenkt ihrerseits die Villa weiterzuvererben.

Allerdings wird das französische Anwesen zur Zeit von der Witwe und dem Sohn des Verstorbenen bewohnt. Die Crawleys werden eingeladen, die Familie kennenzulernen und sich die Villa anzusehen. Lord Robert (Hugh Bonneville) und Lady Cora (Elizabeth McGovern) nutzen die Gelegenheit gerne, den Trubel auf Downton Abbey zu entfliehen.

Denn hier hat sich ein Filmteam angekündigt, das einen Spielfilm in dem Anwesen drehen möchte. Regisseur Jack Barber (Hugh Dancy) hat nicht nur illustre Filmstars wie Myrna Dalgleish (Laura Haddock) und Guy Dexter (Dominic West) aufzubieten, sondern auch eine willkommene Finanzspritze, die einige hochnotwendige Reparaturen am Dach des Hauses möglich machen.

Während die Dienerschaft sich auf die Stars und den Glamour freuen, muss man auf Downton bald feststellen, dass ein großer Unterscheid zwischen Leinwand und richtigem Leben besteht. Als die Dreharbeiten dann ins Stocken geraten, kann ausgerechnet Lady Mary (Michelle Dockery) helfen.

Große Erwartungen

Man darf sich schon fragen, was denn den Besuch der Königsfamilie noch zu übertreffen vermag? Was die Crawleys und die ältere Dienerschaft angeht, war damit ohne Zweifel dar Zenit erreicht. Glücklicherweise für das Publikum würde mit dem Besuch der Filmstars aber durchaus eine Steigerung erreicht und zugleich das, was sich im Titel „Eine neue Ära“ ankündigt.

Serien-Kopf und Drehbuchautor Julian Fellowes („Gosford Park“, „Doctor Thorne“) hat durchaus ein sehr gutes Händchen, wenn es darum geht, ein umfangreiches Figuren-Ensemble zu orchestrieren. Hier kommt fast jede Figur zu ihrer Entwicklung. Bisweilen mag das etwas oberflächlich sein, aber diese Szenen sind durchaus auch als Fanservice zu verstehen.

Der zweite „Downton Abbey“-Kinofilm nimmt das Motto „Eine neue Ära“ in mehrerer Hinsicht auf. In der Familie Crawley gibt Lord Robert das Zepter nun an seine älteste Tochter Mary weiter. Historisch gesehen, geht es mit dem britischen Adel gegen Ende der 20er Jahre zur Neige und diese Art feudalen Wirtschaftens auf ländlichen Anwesen und Gutshöfen rentiert sich zunehmend weniger.

Zeitgleich werden Unterhaltungsmedien wie das Kino für die breite Masse der Bevölkerung immer bedeutsamer und gewinnträchtiger. Und schließlich steht die Filmbranche selbst vor einem tiefgreifenden Wandel: dem Übergang vom Stummfilm zum Tonfilm. Auch davon erzählt „Downton Abbey – eine neue Ära“ mit viel Witz und Charme und historischen Anspielungen. Freundlicherweise wies ein kompetenter Kollege darauf hin, dass die Dreharbeiten im Film auf einen realen Hitchcock-film anspielen.

Eine neue Offenheit

Es scheint mir, als wäre „Eine neue Ära“ witziger und flotter ausgefallen als der filmische Vorgänger. Eine neue Lockerheit hält Einzug in das konservative Setting, das allerdings schon immer einen Hang zur Selbstironie hatte. Für den aus dem Ruhestand geholten Kammerdiener Carson (Jim Carter) ist noch nicht abschließend geklärt, was den die größere Zumutung ist: das liederlichen Filmvolk oder die undisziplinierten Franzosen.

Zudem entzerrt die französische Episode die räumliche Enge und öffnet das Kammerspiel sozusagen auch inhaltlich hin zum Cinemascope. Letztlich unterstützen auch die gelungenen Kamerafahrten und „neumodischeren“ Perspektiven den frischen Wind, der durch die Ehrfurcht gebietenden Hallen von Downton Abbey weht.

„Downton Abbey – Eine neue Ära“ sollte für Fans und solche die es werden wollen ein großes Kinovergnügen sein. Dabei gelingt es dem zweiten Kinofilm der erfolgreichen Serie den Vorgänger in Sachen Turbulenz und Humor noch zu toppen. Die eigenständige, in sich abgeschlossene Handlung bietet dabei etliche Überraschungen und genug Potential für weitere Adelsbetrachtungen und -gerüchte. Das ist auf seine Art schon meisterlich.

Film-Wertung: 8 out of 10 stars (8 / 10)

Downton Abbey – Eine neue Ära
OT: Downton Abbey – A New Era
Genre: Drama
Länge: 125 Minuten, GB, 2022
Regie: Simon Curtis
Drehbuch: Julian Fellowes
Darsteller:innen: Michelle Dockery, Hugh Bonneville, Dominic West, Maggie Smith
FSK: ohne Altersbeschränkungen
Vertrieb: Universal Pictures
Kinostart: 28.04.2022

Downton Abbey bei wikipedia (deutsch)

Copyright der Filmstills by Focus Features LLC, 2021

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: