A Crooked Somebody: Karrieremöglichkeiten

Sofern man sein Geld verdient, indem man Leuten die Möglichkeit anbietet mit dem Jenseits zu kommunizieren, muss man sich nicht wundern, wenn man auf erhebliche Zweifel stößt. Die Thriller-Komödie „A Crooked Somebody“ von Regisseur dreht die Story einmal um und das Medium gerät in Schlamassel, weil sich jemand ertappt fühlt. Der 2017 gedrehte Film erscheint nun bei Studio Hamburg Enterprises auf DVD und Blu-ray als klassische Home-Entertainment-Premiere. „Lieber ein ehrlicher Niemand, als ein unehrlicher Jemand“. Oder doch nicht?

Mit seinem Vater (Ed Harris), einem Prediger, hat es sich Michael Vaughn (Rich Sommer) schon lange verscherzt. Kein Wunder, denn sein alter Herr, kann nicht darüber lachen, dass schließlich auch Michael im Geschäft mit dem Jenseits sei. Als vermeintliches Medium versucht er allabendlich sein Publikum von seinem Kontakt mit den Toten zu überzeugen und dabei auch sein neues Buch zu verkaufen.

Das Geschäft läuft nicht gerade gut. Während Michael drauf und dran ist, den Krempel hinzuwerfen, will seine Partnerin Chelsea Mills (Joanne Froggatt) unbedingt weitermachen. Doch dann verschwindet Michale eines Abends auf dem Parkplatz des Motels. Zurück bleiben ein zerbrochenes Mobiltelefon und eine kleine Blutlache.
Nathan (Clifton Collins Jr.) fühlt sich während der Show von Michael ertappt und befürchtet, jemand den er ermordet habe, hätte sich bei dem Medium gemeldet. Zum nicht in den Knast zu wandern, muss Michael also aus dem Weg geräumt werden. Michael überzeugt Nathan aber, dass dessen Opfer noch eine Botschaft für die hinterbliebene Tochter loswerden will. Also machen sich Entführer und Medium auf den Weg.

Die Story von „A Crooked Somebody“ stammt von Andrew Zilch, der wie Trevor White auch vor allem durch seine Produzenten-Tätigkeit bekannt und erfolgreich ist. Es ist schon ein bisschen überraschend, dass das Krimi-Drama oder die Thriller-Komödie hierzulande nicht schon früher zu sehen war, die Besetzung ist mit Ausnahme von Ed Harris zwar nicht allzu prominent, aber Rich Sommer („Mad Man“) und Joanne Froggat („Downton Abbey“) sind gestandene Serien-Stars, Amy Madigan, Amanda Crew und Clifton Collins Jr. („Sunshine Cleaning“) erfahrene und präsente Filmdarsteller. Das Ensemble überzeugt bis in die kleineren Rollen und immer wieder tun sich kleine und größere Überraschungen auf. Was will das Publikum von einem Mystery-Thriller mit komischen Momenten mehr erwarten?

„A Crooked Somebody“ ist bislang die letzte Regiearbeit von Trevor White, der seither als Film-Produzent deutlich erfolgreicher ist. Sowohl „Wind River“ als auch „Die Verlegerin“ produzierte White im Jahr 2017 mit, in dem auch „A Crooked Somebody“ entstand. Die Gaunerkomödie kommt ohne große Effekte und ohne überzogene Action daher und setzt voll und ganz auf die Macht einer cleveren Geschichte.

Der von Michaels Vater getätigte Ausspruch: „Lieber ein ehrlicher Niemand als ein unehrlicher Jemand“ sorgt für den Filmtitel und für das unterschwellige moralische Dilemma, wieviel Ehrlichkeit der Broterwerb und das eigene Glück denn überhaupt vertragen. In den Figuren spiegeln sich darauf erstaunliche Antworten.

So gelingt es „A Crooked Somebody“ ein eigenwilliges Road Movie zu zeichnen, dass immer wieder unerwartete Abzweigungen nimmt. So gelingt es dem immer optimistischen Betrüger Michael, auch in der Entführungssituation etwas Positives zu sehen. Er nutzt die Gelegenheit, um Insiderwissen als Infos aus dem Jenseits zu verkaufen. Doch das Medieninteresse, das Michael entfacht, hat nicht nur gute Auswirkungen. Auch die Polizei interessiert sich plötzlich für das Medium.

Es sind die überraschenden Wendungen, die „A Crooked Somebody“ so charmant machen. Das ganze Ensemble legt ganz unaufgeregt starke Darstellungen hin und Regisseur Trevor White verlasst sich voll und ganz aufs souveräne Geschichten Erzählen. „A Crooked Somebody“ ist eine kleine Überraschung auf dem Heimkino-Sektor.

Film-Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

A Crooked Somebody
OT: A Crooked Somebody
Genre: Thriller, Komödie,
Länge: 102 Minuten, USA, 2017
Darsteller: Rich Sommer, Joanne Froggatt, Ed Harris, Clifton Collins Jr.
FSK: ab 12 Jahren
Vertrieb: Studio Hamburg Entertainment
Kinostart: nicht in Deutschland
DVD-& BD-VÖ: 09.07.2021

%d Bloggern gefällt das: