In Search of the Last Action Hero: Muskel-Nostalgie

Action ist aus modernen Blockbustern kaum noch wegzudenken. Computereffekte machen es möglich, dass auch Stars so kompetent wirken wie Martial Arts Spezialisten. Und doch hat der Action Film als Genre viel von seinem Erfolg verloren. Das mag auch an sich verändernder Vertriebsstruktur liegen. Aber vor allem daran, dass der klassische Action Hero schon seit längerem vom Aussterben bedroht ist. Der YouTuber Oliver Harper ist bekennender Action-Fan und hat in einer Crowdfunding-Action eine Doku auf die Beine gestellt, die die Geschichte des Action-Genres beleuchtet. Nun veröffentlicht Studio Hamburg Enterprises die informative und nostalgische Doku für das klassische Home Entertainment.

Der Action-Film als solcher ist ein vergleichsweise junges Film-Genre. Vielleicht kann man man wie es einige Experten in Oliver Harpers Doku „In Search for The Last Action Hero“ tun, James Bond als ersten richtigen Actioner ansehen, bei dem genausoviel Handlung wie Action-Szenen angesetzt wurden. Seitdem wurde Action an sich zu einem Inhalt für Filmproduktionen, der universal verständlich ist.

Die Hochphase der amerikanischen Action-Filme kam in den 1980er Jahren, wo viele kleine Filmfirmen günstige Produktionen produzierten, in denen es vor allem darum ging, dass sich jemand auf die Glocke haut. Das brachte einen ganz neuen Typen Held hervor, der auch noch in Wandlung begriffen ist, aber vor allem als muskelbepackte Kampfmaschine in Erscheinung tritt. Sylvester Stallone („Rocky“, „Rambo“) und Arnold Schwarzenegger („Terminator“, „Predator“) galten lange als die unumstrittenen Könige dieses Genres, dass sich aus dem günstig produzierten B-Movie zum Kassenschlager entwickelte.

„Die Frage ist: Kümmern dich die, die da erschossen werden?“

Ein Schlüsselrolle bei dieser Entwicklung kommt der umtriebigen Produktionsfirma Cannon Films zu, die die Zeichen der Zeit erkannte, von Horror auf Action umstieg und begann Filme direkt für das neu aufkommende Medium VHS-Video-Kassette zu drehen. Die 2014 entstandene Doku „Electric Boogaloo“ von Mark Hartley beleuchtet das ebenso umfassend wie kompetent. Das macht allerdings weite Teile der vorliegenden Doku etwas obsolet, weil viele ähnliche Filme vorgestellt und behandelt werden, gleichwohl von anderen Experten, Fans und Filmschaffenden vorgestellt und kommentiert.

Überhaupt hat Regisseur Oliver Harper eine illustre Runde von Talking Heads zusammenbekommen, um seine Doku zu realisieren. Seine Interviewpartner sind mit Ausnahme des aktuellen Action-Stars Scott Adkins keine Promis, aber kompetente Kenner des Genres, die meisten hinter der Kamera als Regisseure, Drehbuchautoren oder Produzenten für eine ganze Reihe von Actionfilmen verantwortlich zeichnen.

Etwa zu kurz kommen die asiatischen Einflüsse des Action-Kinos nach Hongkong-Machart. Bruce Lee wird zwar erwähnt und auch gehuldigt, aber die gesamte chinesische Filmindustrie nicht weiter angeführt. Erst als mit „Matrix“ endlich im Mainstream angekommen zu sein scheint, wie Action choreographiert werden sollte, kommt die Doku wieder auf die asiatische Filmkunst zu sprechen.

„Heute motiviert die Action die Handlung und nicht die Handlung die Action.“

Bei der Betrachtung des Genres und der Entwicklung die das Action-Element in den Mainstream genommen hat, schwingt bei vielen der Beteiligten eine gehörige Portion Nostalgie mit. Was auch damit zu tun hat, dass diese typische Art von Held oder Heldin, die in ihrer aufrechten Haltung ganz klar am Western angelehnt ist, kaum noch vorkommt. Heutige Action scheint den Betrachtern oftmals zu oberflächlich, zu sehr Selbstzweck, ohne durch eine Handlung legitimiert zu werden oder von Charakteren getragen, für die man Empathie empfindet.

Alles in Allem ist Oliver Harpers Genre-Überblick ganz unterhaltsam ausgefallen. Vielleicht hätte man bei der Länge ein bisschen kürzen können, gerade weil die 1980er und gerade Cannon Films bereits anderweitig ausgiebig beleuchtet wurden. Hier schwingt viel Begeisterung, Fan-Sein und Nostalgie mit. Also eher für Fans als für Film-Enthusiasten.

Film-Wertung: 6 out of 10 stars (6 / 10)

In Search of the Last Action Hero
OT: In Search of the Last Action Hero
Genre: Doku, Filmgeschichte
Länge: 140 Minuten, USA, 2019
Regie: Oliver Harper
Mitwirkende: Shane Black, Bill Duke, Brad Fidel, Scott Adkins
FSK: ab 12 Jahren
Vertrieb: Studio Hamburg Entertainment
DVD- & BD-VÖ:04.06.2021

Oliver Harpers Youtube Channel

%d Bloggern gefällt das: