Savage Avengers 2 : Schwert gegen Magie

Nun geht das wilde Abenteuer von Conan und Co gegen die bösen Magier Kulan Ghat also weiter. Die „Savage Avengers“ teilen sich auf und finden neue Verbündete auf dem Weg zurück in die Zivilisation. Doch Obacht, auch der Magier hat Verstärkung am Start. Autor Gerry Duggan bringt das Duell zu einem action- und wendungsreichen Finale, bei dem die Story allerdings einige Kurven zuviel macht.

Wer den zweiten Band der „Savage Avengers“ ohne Vorahnung in der Hand Hält, muss nicht verzweifeln. Es beginnt mit einer Wanderung des Punishers und Conans aus dem Wilden Land der Arktis heraus und die Vorangegangenen Ereignisse bekommen Lese:innen im Laufe der Story mit. Allerdings ist der Serienauftakt ziemlich herausragend ausgefallen, nachzulesen in der Vorstellung von “Savage Avengers 1: die Stadt der Sicheln“. In diesem Sammelband nun wird die Bedrohung durch den fiesen Magier Kulan Ghat, der ebenso wie Conan aus dem hyperboräischen Zeitalter in die Gegenwart gereist ist, weitergeführt. Den Kampf in der Stadt der Sicheln konnten die zusammengewürfelten Helden erst einmal für sich entscheiden.

Während sich der Rest des Teams mittels moderner Verkehrsmittel wieder nach Hause begibt, sind Conan und Frank ‚Castle zu Fuß unterwegs. Das liegt daran, dass der Punischer die sterblichen Überreste seiner Familie wieder nach Hause schaffen will. Also geht es zunächst durch die Arktis um dann per Schiff nach Südamerika zu reisen. Dort trennen sich die Wege der beiden.

Conan, der sich noch in Besitz des magischen Talismanns von Kulan Ghat befindet, trifft hier auf moderne Sklavenhändler und kann seine Wut – sehr zum gefallen von Black Widow – nicht zügeln. Doch Die Anwesenheit eines so starken magischen Gegenstandes ruft Begehrlichkeiten hervor und das Interesse von Doktor Doom.

Währenddessen unterrichtet Elektra den obersten Magier, Stephen Strange, darüber, dass Dr. Voodoo, noch in der Gewalt des bösen Zauberers ist. Strange rüstet sich, um Dr. Voodoo zu retten, doch er erinnert sich auch, dass er Kulan Ghat bei einer früheren Begegnung nicht besiegen konnte.

Wie Fans und Neuleser: innen vielleicht bemerken, ist hier von einem zusammenkämpfenden Team nicht mehr viel übrig. Conan ist der Charakter, der die Story in ihrer Kontinuität zusammenhält, was nicht verwundert da Gerry Duggan auch einen Lauf lang Conan-Autor ist. Aber es gibt neue Mitspieler und Kampfgefährten, die den Barbaren in seiner Rachelust gegen Kulan Ghat unterstützen. So bekommt es Conan mit viel mehr verachtenswerten Magiern zu tun als ihm lieb ist.

Zwar läuft die Geschichte auf einen Show-Down mit dem Schwarzmagier hinaus , was in gewisser Weise für ein Ende dieser Storyline sorgt, aber es werden auch schon recht viele neue Wege und Personen angetestet, die zu einem zukunftsfähigen Savage Avengers Team gehören könnten. So liest sich der zweite Sammelband der „Wilden Rächer“ auch nicht ganz so fesselnd wie erhofft. Gleichwohl ist das US-Auftaktheft mit Conan und dem Punisher ein kleines Action-Kleinod, das auch Visuell heraussticht. Zeichnungen von Kim Jacinto, Farben von Tamra Bonvillain.

Der Rest der Geschichte ist dann optisch nicht ganz so herausragend. Es hat nicht nur bei Marvel durchaus Methode, eine neue Serie zunächst mit einem namhaften Star-Zeichner zu beginnen, der dann abgelöst wird, nachdem die Serie etabliert ist. Zeichner Patch Zircher („Hulk, „Venom“, „Iron Man“) und Kolorist Tartaglia (diverse Star Wars Comics) wissen auch zu gefallen, aber ihre Umsetzung der Geschichte ist eher konventionell und sorgt selten für dies Aha-Momente, in denen man als Leser tatsächlich wahrnimmt, wie cool eine bestimmte Zeichnung ausgefallen ist. Und dennoch: Am Artwork gibt es nichts auszusetzen. Es bleibt spannend, wohin die Reise der „Savage Avengers“ noch führt.

Dem geneigten Comic-Fan mag aufgefallen sein, dass ich sowohl den ersten Band der Savage Avengers also auch den vorliegenden zweiten Band erst knapp Monate nach dem jeweiligen offiziellen Veröffentlichungsdatum vorgestellt habe. Das liegt daran, dass die Titel erst deutlich nach dem offiziellen VÖ bei mir eingetroffen sind. Vielleicht deshalb, weil sie vorher noch gar nicht auf dem Markt waren, der Verlag sich aber dagegen entschieden hat, die VÖs zu aktualisieren. Aber das ist nur eine Vermutung und letztlich auch nicht übermäßig wichtig.

Die Fortsetzung der Serie „Savage Avengers“ von Autor Gerry Duggan wirkt wie eine Zwischenetappe auf dem Weg zu Größerem, obwohl es den Storybogen mit Kulan Ghat zunächst abschließt. . Auch das Artwork hat etwas von seiner Klasse verloren, weil Mike Deodato nicht mehr dabei ist. Nicht, dass die Nachfolger die Action nicht auf den Punkt bringen, aber es fehlt schlicht etwas an Dynamik und Charaktertiefe. Solide Action ist dennoch garantiert und es bleibt spannend, wohin die Reise dieses ungewöhnlichen Heldenteams führt.

Comic-Wertung: 6.5 out of 10 stars (6,5 / 10)

Savage Avengers 2 : Schwert gegen Magie
OT: Savage Avengers Annual, Savage Avengers 6-10, Marvel Comics, 2019- 20
Genre: Comic, Superhelden, Fantasy
Autor: Gerry Duggan
Zeichner: Patch Zircher, Ron Garney, Kim Jacinto
Farben: Java Tartaglia, Matt Milla,
Übersetzung: Michael Strittmatter
ISBN: 9783741616402
Verlag: Panini Comics, Softcover, 148 Seiten
VÖ: 25.08.2020

„Savage Avengers 2: Schwert gegen Magie“ bei Panini Comics

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: