Das Kabinett der Wunder: Der Elefant im Raum

Es gibt da eine Schnittstelle in der grafischen Kunst, wo Illustration, Cartoon und Comic als bilderzählte Geschichte aufeinander treffen. Genau da, wo Medien- und Genregrenzen verlaufen bieten sich Nischen, die Erstaunliches und Außergewöhnliches zulassen. Eben solche wunderbaren „Skurill-surrealistischen Stories“ wie die, die der brasilianische Künstler Gustavo duarte in „Das Kabinett der Wunder“ zu erzählen weiß. Die Geschichten und Cartoon-Sammlung wurde von Panini Comics extra für den deutschen Markt zusammengestellt und es gibt sogar eine exklusiv für Deutschland veröffentlichte Story. Schade, dass aus dem Besuch von Duarte bei der Leipziger Buchmesse Pandemie-Bedingt nichts wurde. Aber „Das Kabinett der Wunder“ entschädigt für Einiges.

Das Grundsätzliche zuerst: Auf den 100 Seiten dieser Hardcover-Ausgabe finden sich zehn abgeschlossene Werke von Gustavo Duarte und ein Sketchbook als Bonus-Material. Obwohl Gustavo Duarte für DC Comics mit „Bizarro“ bewiesen hat, dass er auch Serien und quasi auch Superhelden kann, liegt sein künstlerisches Augenmerk eher auf anderen Formen der Illustration. Zumeist kommen seine etwas schrägen Charaktere, die nicht selten aus dem Tierreich entlehnt sind, sich aber sehr menschlich verhalten, ohne Worte aus und die Zeichnungen sprechen für sich.

Das muss nicht notwendigerweise in einer einzigen Cartoon-Zeichnung enden, wie sie etwas Magazine verwenden, oder aber in einer Strip mit 3 Bildchen wie das klassischer Weise bei Tageszeitungen beliebt ist. Es kann in Länge und Thema auch freier gestaltet sein, Hauptsache es ist ein bisschen schräg und abseitig.

Besucht man die Produktseite im Panini-Shop muss man ein wenig stutzen. Hier wird die weltexklusive Zusammenstellung „Das Kabinett der Wunder“ als Graphic Novel aus dem Fantasy-Genre angepriesen. Das ist nicht nur irreführend, sondern zeigt auch, der Verlag tut sich schwer, solche Cartoons und Künstler zu vermarkten. Schließlich ist man es gewohnt hauptsächlich Superhelden und Manga-Serien zu veröffentlichen. Viellicht hängt es auch damit zusammen, das das Muster erst gegen Ende Mai bei mir eingetrudelt ist. Dabei sind die Story stark genug, um jedes Feulleton zu schmücken, aber auch erdig und dreckig genug um einfach mal abzulachen.

Gustavo Duarte, der 1977 in Brasilien geboren wurde gehört zu den Meistern seines Faches und hat sich inzwischen internationales Renommee erworben, seine Cartoons werden unter anderem Forbes, Playboy und Le Monde Diplomatique. Eigentlich verwundert es da eher, dass der Mann noch Zeit findet für Marvel und DC zu arbeiten. „Das Kabinett der Wunder“ ist bereits der zweite Sammelband der bei Panini mit Werken von Duarte erschienen ist. 2017 erschien das ebenso empfehlenswerte „Monster und andere Geschichten“.

Gustavo Duarte zelebriert in den Cartoons und Stories einen ganz eigenen Humor, der häufig ein bisschen sarkastisch ist, bissig mit den Klischees aus Märchen und Tierwelt spielt und einen fiesen Unterton hat. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, Hat man aber einmal Blut geleckt, dann braucht man dringend Nachschub. Irgendwo zwischen Bernd Pfarr und Gary Larsen, die beide allerdings offensiv mit absurden Texten zu kauzigen bildern operieren, entfaltet Duarte seine Pointen quasi lautlos.

Stilistisch erinnert mich „Das Kabinett der Wunder“ – vielleicht zu Unrecht – an die hinreißenden Kinder-Stories von Ragnar, die bei Baby Tattoo erschienen, wie „Got Your Nose“ und „Izzys Very Important Job“. Das liegt zum einen an dem etwas albernen Humor, zum anderen aber an dem Retro-futuristischen Zeichenstil der beiden Künstler. Eigentlich muss jeder selbst lesen, ob er mit den bissigen Geschichten, von gemobbten Füchsen, beleidigten Meerjungfrauen, diebischen Gnomen und typisch brasilianischen Burgern etwas anfragen kann.

Schön, dass die hinreißenden und witzigen Bildgeschichten von Gustavo Duarte in regelmäßigen Abständen in einer gelungenen Hardcover-Ausgabe zusammengefasst werden. Wer sich für die neunte Kunst als Spiegel der Gesellschaft interessiert, kommt an diesem tollen Künstler nicht vorbei. …und nicht vergessen: Kein Salz!

Comic-Wertung: 9 out of 10 stars (9 / 10)

Das Kabinett der Wunder – Skurril-surreale Storys
Genre: Comic, Cartoon,
Zeichner und Autor: Gustavo Duarte
Verlag: Panini Comics, Hardcover, 100 Seiten
ISBN: 9-7837416-17713
VÖ: 24.03.2020

Gustavo Duarte auf Instagram
Kabinett der Wunder bei Panini Comics

%d Bloggern gefällt das: