Safe: Das Superhirn und der einsame Wolf

Todsicher ist nicht nur der Titel des Films, sondern auch der Erfolg bei der actionhungrigen Zielgruppe, wenn sich Fighter-Ikone Jason Statham mal wieder in Positur wirft und auf der Leinwand das tut, was er am besten kann, zupacken. In „Safe“ will es der Zufall, dass ein Ex-Cop seine Beschützerinstinkte wiederentdeckt.

Luke Wright (Jason Statham) hält sich mit Mixed Martial Arts Kämpfen über Wasser, seit er nicht mehr bei der New Yorker Polizei ist. Als er dann aber den Wettfavoriten der Russenmafia im Käfig verprügelt, kostet das die Herren nicht nur viel Geld, sondern verlangt auch nach einer Lektion. Lukes Frau wird getötet und er selbst kann nur mit Mühe entkommen und muss sich seither verstecken.

Eines Tages beobachtet Luke, wie ein chinesisches Mädchen in der New Yorker U-Bahn von fiese aussehenden Typen gejagt wird und greift ein, um das Mädchen zu beschützen. Jetzt hat er nicht nur die altbekannte Russenmafia an der Hacke, sondern auch die New Yorker Triaden, denn das Mädchen, Mei (Catherine Chan), ist für die chinesischen Gangster unverzichtbar: Mei ist mit ihrem fotografischen Gedächtnis und ihrer mathematischen Ausnahmebegabung nicht nur die wandelnde Buchführung der Triaden, sondern hat auch einen wichtigen Code abgespeichert, hinter dem die Russen her sind. Luke gerät zwischen die Fronten und bald feiert er auch ein Wiedersehen mit alten Cop-Kollegen.

Regisseur und Drehbuchautor Boaz Yakin („Prince of Persia“, „Gegen jede Regel“) inszeniert mit „Safe – Todsicher“ ein knallhartes Action-Spektakel, das voll und ganz auf Jason Statham zugeschnitten ist. Sein Luke ist der typische Underdog, der es sich mit allen verscherzt hat und nun doch zum Helden mutiert. Die Story kommt etwas behäbig in Gang: Nachdem Luke auf der Bildfläche erschienen ist, gibt es einen Ausflug nach Fernost, woher die junge Mai in die USA verschleppt wird. Nach so viel Vorgeschichte beginnt die eigentliche Handlung erst nach rund 25 Minuten, doch dann geht die Post in solider Hochgeschwindigkeit und einigen dreckigen Actionsequenzen auch richtig ab.

Zwar erinnert die Figurendisposition in „Safe“ an Luc Bessons „Leon –Der Profi“ aber Statham und sein kindlicher Sidekick entwickeln durchaus ihre eigene Chemie und man könnte sich schlechtere Vorbilder für die Story aussuchen. Immerhin schafft es „Safe“ über weite Strecken das Tempo aufrecht zu halten. Auf lockere Sprüche wird weitgehend verzichtet, immerhin ist der Actionheld auch auf tödlichem Rachefeldzug, das ist eine ernste Angelegenheit.

Freunde „erwachsener“ Action und „gesunder“ Härte werden mit „Safe“ bestens unterhalten und Jason Statham gibt der Meute erneut, was sie verlangt. Das ist etwas mehr als die übliche Actionunterhaltung.

Film-Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

Safe -Todsicher
OT: Safe
Genre: Thriller, Action,
Länge: 94 Minuten, USA, 2012
Regie: Boaz Yakin
Darsteller: Jason Statham, Chris Sarandon, Catherine Chan
FSK: keine Jugendfreigabe
Vertrieb: Concorde, Eurovideo
Kinostart: 31.05.2012
DVD- & BD-VÖ: 07.12.2012

%d Bloggern gefällt das: