Made in Abyss Staffel 1 –Volume 2: Im Rausch der Tiefe

Vor ein paar Wochen habe ich auf diesen Seiten die Anime-Serie „Made in Abyss“ vorgestellt, deren erste Folgen bei Universum Anime erschienen sind. Nun wird die fantastische Reise der beiden niedlichen Hauptfiguren Riko und Reg mit dem zweiten Volume fortgesetzt, das die erste Staffel der Animeserie nach dem Erfolgsmanga fortgesetzt. Auf geht’s in die tieferen Schichten des Abyss.

Vorab aber noch eine Anregung für Serien-Neulinge und neue Leser: Es empfiehlt sich, mit der Besprechung von „Made in Abyss Staffel 1 Volume 1“ zu beginnen, da die Handlung fortlaufend ist, insofern tauchen in diesem Text zwangsweise vermeintliche Spoiler auf, die aber nicht als solche angesehen werden, da die Handlung ja bereits veröffentlicht ist.

Also, wo waren wir stehengeblieben? Das Mädchen Riko lebt in einem Waisenhaus am Rande der Stadt Ozu, welche an einem unergründlichen Abgrund, dem Abyss, liegt. Riko wird zur Schatztaucherin ausgebildet und trifft bei einem Abstieg in den Abyss auf einem seltsamen mechanischen Jungen mit Teleskoparmen. Riko und ihre Freunde schleusen Reg in die Schule ein und als ein ehrwürdiger Schatzsammler, eine Weißpfeife, mit einer Nachricht von Rikos vermeintlich verstorbener Mutter auftaucht, macht sich das Mädchen selbständig auf die Suche. Reg begleitet Riko.

In Episode 7, also dem Ende des ersten Volumes, sind die beiden jungen Abenteurer  bei der legendären Reliktjägerin Ozen, die Unerschütterliche, gelandet. Die Schatzsucherin prüft die beiden Kids nun auf Herz und Nieren. Schließlich ist der Abstieg in den Abyss gefährlich, ja gar tödlich, und die beiden sind unerfahren. Aber Riko und Reg überstehen den zehntägigen Test wider Erwarten und machen sich an den weiteren Abstieg.

Bald sind die beiden Abenteurer in der vierten Schicht und stoßen auf den „Kelch des Riesen“ dessen Flüssigkeit entweder Nahrung oder Gift sein kann. Aber auch diese Herausforderung können die beiden überwinden und setzen ihren Weg fort. Unerwartet kommt ihnen ein weiteres Wesen zur Hilfe: Manchi lebt hier unter mit ihrer Freundin Mitty. Die beiden wurden Opfer eines Experiments, um die Wirkung des Abyss zu testen. Die Folgen davon haben die Freundinnen verwandelt und nun versuchen diese, Riko und Reg zu helfen.

Wie schon in der Vorstellung von „Made in Abyss“ Volume 1 erwähnt, muss man durch die Flauschigkeit der Charaktere hindurchschauen, um die große fantastische Qualität der Geschichte in „Made in Abyss“ zu erkennen. Das wird exemplarisch auch an dem drastischen Schicksal von Mitty und Nanschi deutlich, das definitiv nicht für kindliche Zuschauer geeignet ist. Zwar mildert der Zeichenstil des Animes die Gruseligkeit etwas ab, aber mit diesem Frankenstein’schen Experiment macht „Made in Abyss“ fast einen Abstecher in Horror-Gefilde.

Aber die Story nach einem Manga von Akihito Tsukushi lebt vor allem von den immer aufs Neue überraschenden Welten, die sich mit jeder Tiefenschicht des Abyss entfalten. Da geht es ebenso bunt wie abwechslungsreich zu und bei aller Gefahr, die die jeweiligen Tiefenschichten auch beinhalten, ist es vor allem die faszinierende Andersartigkeit der Welten die der Anime hier ausbreitet. Optisch ist das sehr fantasievoll und faszinierend umgesetzt. Selbstredend ist die Serie mit der ersten Staffel noch lange nicht beendet, aber die Story bekommt mit dem Ende von Staffel 1 einen Zwischenschritt, der durchaus ein großes Kapitel beendet.

Auch Volume 2 der ersten Staffel des erfolgreichen Animes „Made in Abyss“ weiß mit einer atmosphärischen Abenteuergeschichte und fantastischen Welten zu überzeugen. Die Fortsetzung hält was der Auftakt verspricht und macht Lust auf eine Fortsetzung.

Movie Rating: ★★★★★★★½☆☆ 

Made in Abyss – Staffel 1 –Volume 2
Genre: Anime, Fantasy,
Länge: ca 161 Minuten (7 x 25 + Bonus )
Regie: Masajuki Kojima
Manga-Vorlage: „Made in Abyss“ von Akihito Tsukushi
FSK: ab 12 Jahren
Vertrieb: Universum Anime
DVD- & BD-VÖ: 07.09.2018

Made in Abyss bei Wikipedia

Made in Abyss bei Universum Anime

Copyright der Bilder:
©2017 Akihito Tsukushi, TAKE SHOBO/MADE IN ABYSS PARTNERS

%d Bloggern gefällt das: