Media Monday #123

media-monday-123Aus Zeitgründen lange nicht mehr am Media Monday teilgenommen, das soll sich jetzt wieder ändern. Wer weiß, ob ich das zukünftig auch gebacken kriege, aber 1-2-3 versteh ich jetzt einfach mal als Aufforderung, bei der eigentlich nur noch die kultige Ramones 4 fehlt, um den Punkrock rauszulassen. Hier also Antworten auf Medienthemen, um die Woche einzuläuten.

Was es mit dem Media Monday auf sich hat, erfahrt  ihr im Medienjournal-Blog
und die anderen Antworten findet ihr dort wie gewohnt unten in der Kommentarspalte.

So,auf gehts. Viel Spaß mit den Antworten.

1. Halloween ist vorbei. Als nächstes freue ich mich auf Filme zum Thema NSA-Überwachungsskandal, weil die filmische Aufbereitung der Wikileaks eher Inkontinenz aufgezeigt hat.

2. Ich wollte auf meinem Blog ja auch schon immer einmal rausfinden, was der erwachsene Deutsche für Probleme mit dem Medium Comic hat (Gilt hier immer noch als Kinderkram!!!), aber die Bildungsbürger erreicht das sowieso nicht und Graphic Novels bleiben einfach ein Nischenprodukt.

3. Am vergangenen Wochenende habe ich viele schöne Sachen unternommen und war froh, nicht vor dem Computerbildschirm zu versauern. Außerdem habe ich irritiert festgestellt, dass in Punkto Zukünftige Stromversorgung Hamburg das bessere Berlin ist – für eine Hauptstadtverlegung wegen motivierterer Bürger reicht‘s aber immer noch nicht.

4. Woody Allen ist der Lemmy (Motörhed) des Autorenfilms: Mit verlässlicher Regelmäßigkeit kommt ein neues Output, das irgendwie typisch ist und dann doch wieder überrascht und meistens auch qualitativ überzeugt.

5. Bruce Willis fand ich früher richtig gut, aber jetzt nicht mehr, weil er den Eindruck vermittelt, als würde er nur noch Schauspielern, um Geld zu verdienen. Zu viele C-Movies, denen er sein markantes Gesicht für lausige Nebenrollen und Gastauftritte verkauft hat, außerdem ein grottiger letzter „Die Hard“-Ableger.

6. Es gibt viel zu viele Serien, denn zum Beispiel Broadwalk Empire  hätte ich gerne schon immer mal sehen wollen, aber erstens glotz ich sowieso zuviel und zweitens läuft’s ja nicht weg. Irgendwann ist Luft dafür.

7. Mein zuletzt gesehener Film war Spike Lee’s Oldboy und der war mit Josh Brolin (mehr darf ich nicht sagen, weil‘s noch ‚ne Sperrfrist gibt) .

Guten Start in die Woche und bis zum nächsten Mal.

3 Kommentare

Ralf A. Linder 2013/11/04

Blöde Sperrfrist – bei „Oldboy“ bin ich wirklich gespannt, was Spike Lee aus der grandiosen Vorlage gemacht hat. Mein Eindruck aus den Trailern war, daß er gleichzeitig ein Stück weit Vorlagentreue und Eigenständigkeit beweist, was ja nicht das Schlechteste wäre …

Greifenklaue 2013/11/05

Ist das ein Remake vom koreanischen Oldboy, der war damals wirklich toll. Ich hab dieses Jahr angefangen, Comics zu lesen, u.a. die Ultimative Marvel Collection, Walking Dead und Troy.

nofrank 2013/11/05

Jep, ist die gleiche Story, basierend auf demselben Comic, allerdings mag Spike Lee den Begriff „Remake“ nicht, wie ich neulich im Interview gelesen habe. ;-)

%d Bloggern gefällt das: