Strange Academy 2: Klassenfahrt nach Asgard

…und weiter geht’s im Unterricht von Marvels magischem Nachwuchs. Nachdem Autor Skottie Young und Zeichner Humberto Ramos mit dem Auftakt ihrer knackigen Comic-Reihe „Strange Academy“ die Messlatte erstaunlich hoch gelegt haben, zeigt das Kreativ-Team mit dem zweiten Sammelband der „Strange Academy“ welches Potential in dem Setting steckt. Nahtoderfahrungen und magische Ausflüge mögen vielleicht für die Lehrerschaft stressig sein, die Schulkids und Leserschaft stürzen sich dankbar drauf.

An dieser Stelle ist mal wieder der Hinweis angebracht, dass es sich um eine fortlaufende Serie handelt. Vorangegangene Entwicklungen gelten nicht als Spoiler und die Rezension zu „Strange Academy 1“ empfiehlt sich als einleitende Lektüre.

Es ist schon ein ambitioniertes Projekt, das sich der Oberste Magier der Galaxie, Dr. Stephen Strange, da ausgedacht hat. Der Nachwuchs aller magisch begabten Wesen soll zusammen ausgebildet werden. Das schließt die vermeintlichen und tatsächlichen Bösewichte wie Eisriesen und Dormammu ebenso ein wie Kristallkrieger und magisch begabte Menschenkinder.

Seit Teenagerin Emily Bright ihr magisches Potential entdeckt hat und von Stranges ehemaliger Bibliothekarin Zelma Stanton in die Strange Academy aufgenommen wurde, hat das Mädchen eine ziemliche Achterbahnfahrt mitgemacht.

Wenn sich Emily auch ausgerechnet in Feuerkopf Doyle Dormammu verknallt und dieser bei einem Hinterhalt des in den Sümpfen von Louisianna hausenden magischen „Stammes“ stirbt, ist das schon eine ziemliche Stressbelastung. Aber Emily hat mehr Power als sie weiß und ihr Kuss weckt Doyle wieder zum Leben. Zum Dank schenkt Dormammu Junior der Retterin einen Ring aus dem Feuer seines Kopfes, der Emily beschützen soll.

Es kann also losgehen auf den Ausflug nach Asgard. Bei dem Fremdenführer Volstagg ordentlich auftischen lässt, während Asen-Sohn Iric versucht ein Familiengeheimnis zu beschützen. Überhaupt Familie: beim Elterntag sind nicht alle hereinschauenden Erziehungsberechtigten der Ansicht, dass ihre Sprößlinge in der „Strange Academy“ gut aufgehoben sind. Aber solange sich die Kids wohlfühlen und etwas zu lernen scheinen, gibt’s auch wenig Grund sich aufzuregen.

Autor Skottie Young und Zeichner Humberto Ramos haben mit der „Strage Academy“ eine Comic-Serie geschaffen, die sowohl die jugendliche Sehnsucht nach Schulerzählungen als auch die kindliche Begeisterung für Zauberei bedient und in einen bunten und schrillen Superheldenkosmos einbindet, der weit über das hinausgeht, was „Harry Potter“ in seiner eigenen Erzählwelt möglich ist.

Dieser unendliche Reichtum der Comic-Historie des Marvel Universums ist ein steter Quell abenteuerlicher Möglichkeiten die jungen Magie-Adepten in ihrer Entwicklung zu zeigen. Das Artwork von Ramos und Kolorist Edgar Delado ist dabei atemberaubend bunt und cartoonhaft durchgeknallt.

Bisweilen erzeugen die Illustratoren aber auch eine Düsternis, die den Stories angemessen ist und für eine dramatische Fallhöhe sorgt, die nicht nur den knallbunten Unterhaltungskosmos junger Neuleser:innen bedient, sondern auch für routiniertere Leser:innen die eine oder andere Überraschung bereit hält.

„Strange Academy“ macht auch im zweiten Sammelband, der bei Panini Comics erschienen ist, einfach Spaß. Die Serie ist nach der muslimischen „Ms Marvel“ der überzeugendste und charmanteste Serienstart für Neuleser:innen und eine hinreißende Interpretation der staubigen Archive magischer Marvel-Geschichten. „Strange Academy 2“ ist die Bestätigung einer wunderbaren Freundschaft, die hoffentlich noch lange weiter erzählt wird.

Comic-Wertung: 9 out of 10 stars (9 / 10)

Strange Academy 2: Klassenfahrt nach Asgard
OT: Strange Academy 7-12, Marvel Comics, 2021
Autor: Skottie Young
Zeichner: Humberto Ramos
Farben: Edgar Delgado
Übersetzung: Alexander Rösch
ISBN: 9783741623868
Verlag: Panini Comics, Softcover, 148 Seiten
VÖ: 16.11.2021

Strange Academy bei Marvel Wiki

Strange Academy 2 bei Panini Comics

%d Bloggern gefällt das: