Sherlock Holmes 2 – Spiel im Schatten: Statt Flitterwochen

Gerade gemerkt, dass ich nicht einen Guy Ritchie Film auf Brutstatt.de vorgestellt habe. Im Archiv habe ich zumindest mal „Sherlock Holmes 2: Spiel im Schatten“ gefunden. Mit „Spiel im Schatten“ legte Regisseur Guy Ritchie seinerzeit 2011 das zweite Leinwandabenteuer von Robert Downey Jr. als Meisterdetektiv Sherlock Holmes vor und machte dabei alles richtig: „Sherlock Holmes 2“ macht einfach Spaß und ist wie schon der Vorgänger perfekte Unterhaltung. Storytechnisch geht es diesmal auf Schnitzeljagd durch Europa, um die Pläne des bösen Genies Professor Moriarty zu vereiteln.

Während sich Doktor Watson (Jude Law) anschickt zu heiraten, verbringt der Meisterdetektiv Sherlock Holmes (Robert Downey Jr.) seine Zeit damit, neue Tarnmethoden zu erproben. Scheinbar nebenbei verfolgt Holmes auch den Lauf der Welt in diesen unruhigen Zeiten kurz vor der Wende zum zwanzigsten Jahrhundert. Neuerdings sind Bombenattentate schwer in Mode und werden normalerweise Anarchisten oder Nationalisten zugeschrieben.

Doch Holmes ist sich sicher, dass hinter diesen vereinzelten Taten ein geschickt getarnter Plan steckt, ersonnen von dem britischen Professor Moriarty (Jared Harris), der die Welt in ein Chaos aus Krieg und Gewalt stürzen will. Nur die Beweise fehlen.

Das plötzliche Verschwinden von Irene Adler (Rachel McAdams) bestärkt Holmes Verdacht, aber zunächst steht Watsons Junggesellenabschied an. Zu diesem erscheinen keine von Watsons Freunden oder Kameraden, denn Holmes, der das ganze organisieren sollte, hat niemandem außer seinem Bruder Mycroft Holmes (Stephen Fry) Bescheid gegeben. Während der frustrierte Watson bei der wenig unterhaltsamen Gesellschaft sein Glück im Kartenspiel sucht, stößt Holmes auf eine Wahrsagerin, Madam Simza (Noomi Rapace) und damit auf eine erste heiße Spur zu Moriarty. Madame Simzas Bruder hat unwissentlich für den fiesen Professor gearbeitet und ist nun spurlos verschwunden. Sherlock Holmes hat eine erste Spur, aber wie soll er seinen Assistenten ersetzen, der sich auf ruhige Flitterwochen in Brighton freut….

Der Zuschauer kann sich denken, dass aus dem Flitterwochen erstmal nichts wird, stattdessen geht Watson doch ein letztes Mal mit Holmes auf die Jagd nach dem Bösen. Und es geht wie schon im ersten Sherlock Holmes Abenteuer von Guy Ritchie unterhaltsam, kurzweilig, wortwitzig und vor allem spektakulär actionreich zu. Der Regisseur und seine Hauptdarsteller wissen, dass sie mit ihrem ersten Leinwandauftritt das Image des Meisterdetektivs von Sir Arthur Conan Doyle mächtig entstaubt haben und was sie ihrem Publikum schuldig sind.

Die Story ist wieder einmal eigens für den Film entwickelt. Das Drehbuch von Michele und Kieran Mulroney („Paper Man“, 2009) nimmt aber gekonnt Motive aus den Erzählungen von Conan Doyle auf, gleichzeitig rückt das damalige Weltgeschehen mehr in dem Mittelpunkt der kriminalistischen Schnitzeljagd. Das ist spektakulär inszeniert, aber thematisch nicht unrealistisch.

Wie auch schon das Kinoabenteuer „Sherlock Holmes“ von 2009 liegt die größte Faszination bei „Spiel im Schatten“ auf dem eigenwilligen Verhältnis von Holmes und Watson. Robert Downey Jr. und Jude Law gehen in diesen Rollen auf und überzeugen als ungleiches, in Tat und Wort schlagfertiges Ermittlerpaar. Während Holmes seine Verkleidungskünste auf absurde Weise perfektioniert, sorgt Watson eher für das erdende Moment, dieser durchgeknallten Actionkomödie.

Eindrucksvoll unterstützt werden die beiden Detektive diesmal von der Zigeunerbaronin Madame Simza, und Noomi Rapace („Millenium Trilogie“) bringt ordentlich Feuer und Actiontauglichkeit für diese Rolle mit. Auch das Verbrechergenie Moriarty ist eindrucksvoll besetzt und bietet Holmes einiges an intellektueller und krimineller Gegenwehr. Und zu einer geistigen Vorwegnahme von körperlichen Auseinandersetzungen ist auch Moriarty in der Lage.

„Sherlock Holmes – Spiel im Schatten“ ist, wenn man so will, ein gelungenes Sequel. Die begeisternden und überzeugenden Trademarks werden ausgebaut und stil- und treffsicher eingesetzt. Etwas von dem Zauber des Neuen geht allerdings notgedrungen flöten, da man nun schon weiß, wie der Meisterdetektiv sich auf der Leinwand gibt. Die Story ist natürlich sehr fantastisch geraten, aber das hat ja auch schon den Vorgänger ausgemacht. Kurz gesagt: Einfach ein großer Spaß.

Film-Wertung: 7 out of 10 stars (7 / 10)

Sherlock Holmes 2: Spiel im Schatten
OT: Sherlock Holmes: A Game of Shadows
Genre: Krimi, Action,
Länge: 129 Minuten, USA, 2011
Regie: Guy Ritchie
Darsteller: Robert Downey Jr,Noomi Rapace, Jared Harris, Jude Law,
FSK: ab 12 Jahren
Vertrieb: Warner
Kinostart: 22.12.2011
DVD-& BD-VÖ: 04.05.2012

%d Bloggern gefällt das: