brutstatt

Film Musik Comic

  • Kategorien

  • Archive

The Expanse – Staffel 2: Mars macht mobil

07.12.18 (TV-Serien)

Die Science-Fiction-Serie “The Expanse” hat mit ihrer ersten Staffel bei Fans und Kritikern nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Nun erscheint bei Pandora die zweite Staffel von „The Expanse“ für das Home Entertainment und die Serie kann das hohe Niveau tatsächlich noch toppen und entwickelt sich erstaunlich unvorhersehbar. Es gibt einiges zu berichten, nicht nur über den Handlungsverlauf.

Wer die Serie noch nicht kennt, sollte vielleicht zunächst die Vorstellung der ersten Staffel lesen, darin werden die unterschiedlichen Handlungsstränge und das Setting grundlegend geklärt. Außerdem ist die Handlung in der Serie fortlaufend, so dass hier notwendigerweise Infos aus dem vorangegangenen zu finden sind. Wer auf Serienformate steht, deren Episoden in sich abgeschlossen sind, braucht mit „The Expanse“ überhaupt nicht anzufangen.

An dieser Stelle nur so viel: Etliche Jahrhunderte in der Zukunft haben Menschen den Mars und äußere Asteroidengürtel besiedelt. Zwischen Erde und Mars herrscht ein angespanntes kriegerisches Gleichgewicht, eine Art kalter Krieg, der jederzeit in handfeste Auseinandersetzungen übergehen kann. Leidtragende sind vor allem die „Gürtler, die Bewohner der äußeren Asteroiden, die werden von Erde und Mars gleichermaßen als Menschen zweiter Klasse angesehen.

Der Gürtler-Cop Joe Miller (Thomas Jane) hat die vermisste Erd-Industriellentochter Judy Mao gesucht und dabei auf dem Asteroiden Eros die Besatzung des Raumschiffes Rocinante getroffen. Auf dem Asteroiden wurde ein gefährliches Virus freigesetzt und es gelang nur wenigen mit der Rocinante zu fliehen. Nun sind Captain Jim Holden (Steven Strait) und seine Leute auf der Suche nach Antworten. Dabei stellt sich das vermeintliche Virus als so genanntes „Prototeilchen“ heraus. Eine Lebensform von außerhalb des Sonnensystems, die sich wie ein Virus als hochgradig anpassungsfähig und verbreitungswütig herausstellt.

Doch nicht nur Miller und Holden sind dem Prototeilchen auf der Spur. Auch die Mars-Marine-Soldatin Bobby Draper (Frankie Adams) gerät auf die Spur von etwas Seltsamem, als ihre Einheit auf dem Jupitermond Ganymed in ein Gefecht verwickelt wird. Dabei wird die von Erde und Mars gemeinsam betriebene botanische Forschungsstation zerstört und der Konflikt zwischen Erde und Mars verschärft sich weiter.

Entwarnung für alle Fans, im Sommer 2018 hatte Amazon Prime bekannt gegeben, die Serie übernehmen zu wollen, nachdem der US-amerikanische Streaming-dienst SyFi die Serie kurz zuvor, nach Ausstrahlung der dritten Staffel abgesetzt hat. Für deutsche Fans ist das alles ein wenig verwirrend, das die Serie (Staffeln 1 & 2) hierzulande bei Netflix ausgestrahlt wurde, aber im September aus dem Programm verschwand, nachdem Amazon die Produktion übernehmen wollte. Nun also der sichere Weg „The Expanse“ auch gucken zu können: die Veröffentlichung auf DVD- und Blu-ray.

So ein bisschen fühle ich mich an dieser Stelle auch darin bestärkt, die Serien-titel erst vorzustellen, wenn sie für den klassischen Home Entertainment Sektor veröffentlicht wurden, denn dann sind die Titel auch für jedermann verfügbar. Bisweilen dauert das zwar erheblich länger, aber das muss man wohl in Kauf nehmen, will man im den Dickicht an Streaming-diensten und Formaten nicht den Überblick verlieren und/ oder sich an einen Anbieter binden.

Aber zurück zur Serie. Fans werden wissen, dass die TV-Serie „The Expanse“ auf den Romanen von James S. A. Corey basiert. Ein Pseudonym, hinter dem sich das Autorenduo Ty Franck und Daniel Abraham verbirgt. Der hochgelobte Romanzyklus ist auf neun Romane ausgelegt, von denen bislang acht erscheinen sind. Dazu gibt es noch Comics mit den Vorgeschichten einzelner Protagonisten, aber das führt an dieser Stelle zu weit. Die Erste Staffel verarbeitete den Roman „Leviathan erwacht“ (hierzulande im Heyne Verlag erschienen), die zweite Staffel hält sich entsprechend an „Calibans Krieg“.

Bereits der Serienauftakt wusste durch eine hohe Produktionsqualität zu gefallen und konnte die Kritiker, die daran gezweifelt hatte, dass die Romane angemessen adaptiert werden würden, überzeugen. In der Tat ist der Look für eine TV-Produktion erstaunlich ausgereift. Zwar wissen nicht alle Weltall-Sequenzen vollends zu überzeugen, aber die Kulissen sind sehr gelungen und die Ausgestaltung der unterschiedlichen Milieus und Lebewelten ist sehr detailiert und sorgfältig ausgefallen. Die Besetzung in „The Expanse“ ist mehr als nur überzeugend und mit dem marsianischen Gunnery-Sergeant Bobby Draper bekommt die Serie eine interessante neue Hauptfigur, die in dieser Staffel für einen Großteil der spannenden Entwicklungen zuständig ist.

Das wunderbarste an „The Expanse“ ist aber tatsächlich seine Unvorhersehbarkeit. Hatte man anfangs noch das Gefühl einem Weltraum-Thriller um eine Vermisste zu folgen, entsann sich in Staffel eins bereits eine solide Verschwörung. Nun wird daraus eine völlig unerwartete Bedrohung und niemand (der die Bücher nicht bereits gelesen hat), kann sagen, wohin die Reise in den Weiten des Weltalls noch gehen wird. Dabei wird die Handlung eigentlich immer auf zwei grundsätzliche Ebenen erzählt. Zum einen werden die politischen Wirren zwischen Mars, Erde und OPA (also den Gürtlern) beleuchtet, zum anderen sind persönliche Schicksale ganz nah in die Ereignisse verwoben. Das ist nicht nur faszinierend produziert, sondern auch sehr clever und handwerklich hochspannend erzählt.

Movie Rating: ★★★★★★★★★☆ 

Nicht nur für das Science-Fiction-Genre ist die TV-Serie „The Expanse, basierend auf den Büchern von James S. A. Corey eine Ausnahme-Erscheinung. Vielschichtig und abwechslungsreich und trotz der tollen Effekte nicht zur Materialschlacht heruntergekommen, meldet „The Expanse“ in der zweiten Staffel Ansprüche an, das „Game of Thrones“ der Sci-Fi zu werden. Absolut empfehlenswert.

The Expanse Staffel 2
OT: The Expanse Season 2
Genre: Sci-fi, Thriller, TV-Serie
Länge: ca. 427 Minuten (10 x 42 Minuten), USA, 2017
Regie: Jeff Woolnough, Breck Eisner, Kenneth Fink, et al
Idee: Mark Fergus, Herb Ostby
Drehbuch: Hallie Lambert, Georgie Lee, et al.
Vorlage: James S. A. Corey: „Calibans Krieg“
Darsteller: Steven Strait, Dominique Tipper, Wes Chatham, Shohreh Aghdashloo, Thomas Jane,
FSK: ab 16 Jahren
Vertrieb: Pandastorm

Offizielle „The Expanse“ Seite bei Syfi (englisch)

Expanse-Wiki Datenbank zur Serie

„The Expanse“ bei Wikipedia

Kommentare sind geschlossen.