Batman – Niemandsland 4: Gehorsam und Strafe

Allein der grimmig die Fäuste ballende Dunkle Ritter auf dem Cover des „Batman“ Sammelbandes „Niemandsland 4“ gibt bereits Aufschluss darüber, dass sich die Dinge in Gotham nicht gebessert haben. Auch in dem vierten Band der epischen Saga, um die Stadt, die nach einem Erdbeben von Rest Amerikas allein gelassen wurde, überlässt Batman anderen das Heft des Handelns. Beispielsweise Nightwing und Catwoman. Batman selbst hält sich im Hintergrund.

An dieser Stelle der übliche Hinweis, dass die Handlung mehr oder weniger fortlaufend ist und daher Inhalte bereits erschienener Hefte auf als bekannt vorausgesetzt werden. Wer sich einen grundlegenden Überblick über „Batman Niemandsland“ verschaffen will, sollte mit der Vorstellung von „Niemandsland Band 1“ beginnen.


In diesem Sammelband, der 10 US-Hefte umfasst gibt es vier verschiedene Storybogen, man auch mit dem rudimentalen Vorwissen genießen kann. Zunächst muss Nightwing, der eigentlich in Blüdhaven als maskierter Stadtbeschützer unterwegs ist, in Batmans Auftrag in das Gefängnis von Gotham einbrechen. Der „Kampf um Blackgate“ ist wichtig, denn dort hat Lock-up eine ziemliche Terrorherrschaft etabliert. Als Gotham zur Sperrzone ernannt wurde, war Batman das ganz recht und er hatte auch einen Deal mit Lock-up, der das kleinere Übel gegenüber frei herumlaufenden Kriminellen darstellte. Nun schicken Autor Chuck Dixon und Zeichner Scott McDaniel Nightwing in ein actiongeladenes Abenteuer, das zwar stilistisch typisch für die 90er Jahre ist, aber auch mit ein bisschen Selbstironie aufwartet. Nightwing schlägt sich über drei US-Ausgaben ziemlich tapfer.

Anschließend erzählt Autor Greg Rucka in „Früchte des Zorns“ über drei Hefte davon, wie Bösewicht Clayface entdeckt, dass Poison Ivy den Robinson-Park kontrolliert. Clayface wittert einen soliden Schwarzhandel mit Obst und Gemüse und zwingt Poison Ivy, für ihn Gemüse anzubauen. Das magsich jetzt nicht eben spannend anhören, aber die Story hat eine ziemlich realistische Ebene, auf der die Ernährungsbasis der Stadt und die daraus resultierenden Versorgungskämpfe eine andere Perspektive bekommen. Toll ist auch das düstere Artwork von Dan Jürgens und Bill Sienkewicz, die sich erstaunlich gut ergänzen und mit der verhaltenen, erdfarbenen Kolorierung von Noelle Giddings das grafische Highlight dieses Bandes darstellen.

Bevor es dann noch einen leidlich unterhaltsamen Epilog in Form einer frostigen Begegnung für Batman gibt („Unter Strom“) darf Catwoman sich noch mit einer militärisch ziemlich gut ausgerüsteten Gang anlegen, um einen Datenträger zu besorgen, der für Gothams Zukunft überaus wichtig ist. Für den Job bittet Batman die Diebin um Hilfe, und die fühlt sich durch Batmans Avancen geschmeichelt. Die Story von autor ohn Ostrander ist solides Spionage-Handwerk mit einem Schuss Superkräften und testosteron-gesteuertem Bizepshumor. Man sehe sich nur einmal die Figur des vermeintlich dummen aber kräftigen Söldners an, der schließlich für Catwoman arbeitet. Das Artwork ist ein ebenso typisches Kind der neunziger wie die Muselbepackten Kerle, aber heute würde man Jim Balents üppig kurvige Catwoman so nicht mehr auf den Markt bringen. In „politisch korrekten Zeiten“ (Achtung,Ironie!) würde man diese kurvige Catwoman als ziemlich sexistisch empfinden. Seinerzeit hatte Ostrander deshalb einige männliche Teenager als Fans.

Auch der vierte Sammelband der epischen „Batman“-Story „Neverland“ kann großteils überzeugen und gewinnt dem düsteren, dystopischen Setting immer noch neue Facetten ab. Langsam stellt sich für Neuleser allerdings die Frage, wann der Dunkle Ritter denn selbst mal wieder aktiv zu werden beginnt. Und Neuleser sind wir fast alle, denn viele der Stories in den „Niemandsland“-Bänden sind deutsche Erstveröffentlichung. Wir bleiben gespannt.

Book Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

Batman: Niemandsland – Band 4
OT: Nightwing 35-37, Shadow of the Bat 88, Batman 568, Detective Comics 735, Catwoman 72-74, Legends of the Dark Knight 121, DC Comics 1999
Autoren: Greg Rucka, Chuck Dixon, Chuck Dixon, John Ostrander, et al.
Zeichner: Klaus Janson, Jim Balent, Scott McDaniel, et al
Farben: Roberta Tewes, Wildstorm FX et al.
Übersetzung: Marc Hillefeld, Ralph Kruhm
Verlag: Panini Comics, Softcover, 252 Seiten
VÖ: 10.04.2018

englischer Wikipedia-Eintrag zu Batman Niemandsland

Niemandsland 4 bei Panini Comics

%d Bloggern gefällt das: