Marvel Exklusiv 109: Carnage – Werkzeug des Bösen

MARVELEXKLUSIV109CARNAGE-vorschauEinst wurde Spider-Man von einem außerirdischen Symbionten befallen. Spidey ist das boshafte Ding inzwischen längst los und der Symbiont hat sich einen neuen Wirt gesucht und taucht immer mal wieder im Marvel Universum auf. Nun erscheint mit dem Marvel Exklusiv 109 eine zweite in sich abgeschlossene Story um den Symbionten. In „Werkzeug des Bösen“ versucht der Bösewicht Wizzard den Symbionten Carnage zu manipulieren. 

Der „Wizzard“ ist wieder da und versucht die „Furchtlosen Vier“ zu reaktivieren. Doch jemand hat dem Zauberer das Gehirn vermurkst und nun scheint’s fast so, als würde der Mann langsam aber sicher dement. Zusammen mit „Klaw“ befreit er Cletus Kasady, um den brutalen Symbionten „Carnage“ als Waffe einzusetzen. Doch die Gedankenkontrolle klappt nicht so richtig, weil Kasady lobotomisiert wurde. Wo kein Hirn mehr ist, kann man auch keines kontrollieren. Währenddessen versucht der neue „Spider-Man“ Otto Octavius im Körper von Peter Parker herauszufinden, was da vor sich geht. Und der Wizzard träumt einmal mehr von der Weltherrschaft, fängt aber erst mal kleiner an und versucht, den Bürgermeister Jonah Jameson abzulösen und New York unter Kontrolle zu bringen.

Autor Kevin Shinnick hat 2002 das Broadway-Musical „Spider-Man Live“ als Schreiber und Regisseur zum Erfolg geführt. Seine „Carnage“-Story ist allerdings nicht ganz so dolle ausgefallen. Keine Ahnung, ob mir der Witz dabei entgangen ist, aber ein Bösewicht, der an Gedächtnisverlust und Alzheimer leidet, ist als kriminelles Genie von begrenzter Bedrohung. Viel eher ist der Wizzard einfach nicht berechenbar, da muss der Klaw mit seiner Schallklaue schon auch mal Krankenpfleger spielen.

Das wäre leichter zu ertragen, wenn wenigstens Carnage zu Hochform auflaufen würde. Immerhin lag die Messlatte von Zeb Wells und Clayton Crain ziemlich hoch: als Anfang 2012 der Marvel Exclusive Band 96 „Carnage – Familienbande“ erschien, präsentierte das Kreativgespann einen echt fiesen und unkontrollierbar psychotischen Symbionten. In „Werkzeug des Bösen“ ist der „überlegene“ Carnage (Superior Carnage) allerdings längst nicht so durchgeknallt und die Geschichte ist deutlich harmloser als erhofft.

Das Artwork hingegen überzeugt voll und ganz: Stephen Segovia und Da Mexia, der hier seinen Marvel Einstand gibt, machen einen feinen Job. Dynamische Actionsequenzen, feine Muskelpakete und ausdrucksstarke Portraits, ohne den Faden zu verlieren. Das versöhnt dann doch wieder. Den beiden, die auch mitverantwortlich für die Farben sind, steht die Zukunft offen.

Auch wenn ich an dieser Stelle noch mal anmerken möchte, dass es absolut nicht leserfreundlich ist, schwarze Schrift in dunkelrote Sprechblasen zu packen. Das geht im neuen „Punisher – Nightmare „doch auch lesbarer – wenn dunkle Sprechblasen, dann helle Schrift. Aber das sind nur Randbemerkungen eines alternden Comicfans, der seine Lesebrille mal wieder nicht findet.

Die Story im Marvel Exklusiv 109 „Carnage – Werkzeug des Bosen“ ist der große Knackpunkt eines eher lahmen  Schaulaufens des fiesen Symbionten, der zusammen mit Wirt Cletus Kassady  als Carnage sein Unwesen treibt. Zu wenig Chaos, zu wenig Terror!

Book Rating: ★★★★★☆☆☆☆☆ 

MARVELEXKLUSIV109CARNAGEWERKZEUGDESBD6SENSOFTCOVER_Softcover_878Marvel Exklusiv 109: Carnage – Werkzeug des Bösen
OT: Superior Carnage 1-5, Marvel Comics
Autor:  Kevin Shinick
Zeichner: Stephen Segovia, Dan Mexia
Übersetzung: Robert Syska
Verlag: Panini comics, Spoftcover, 114 Seiten
VÖ: 27.05.2014

Carnage bei Panini

Leseprobe bei Mycvomics

 

Marvel-Exklusiv-96-Carnage

%d Bloggern gefällt das: