Konzert-Tipp: Armored Saint – Live 2011

Armored-Saint-La-Raza-logoSelten sind die Besuche der gepanzerten Heiligen. Die kalifornische Heavy Metal Band Armored Saint ist schon seit dreißig Jahren im Geschäft, wenn auch mit Unterbrechungen. Im August sind die fünf Herren auf der Bühne bei der Arbeit zu sehen: Köln, Hamburg und Lillehammer haben das Vergnügen, eine der ehrlichsten Rockbands überhaupt live zu erleben. Inzwischen funktioniert Armored Saint nämlich komplett nach dem Lustprinzip. Auf die Gigs kann man also zu Recht gespannt sein.

Armored-Saint_delirious-NomadAnfang und Mitte der Achtziger Jahre legten Armored Saint mit „March of the Saint“ (1984), „Delirious Nomad“ (1985) und „Raising Fear“ (1987) drei hochgelobte Alben vor, die zwar dazu führten, sich eine eingeschworene Fangemeinschaft (zu der sich auch der Autor zählt) und einen Ruf als herausragender Live-Act aufzubauen, die kommerziellen Erwartungen der Plattenfirma aber nicht erfüllten. Als dann Gitarrist Dave Prichard an Leukämie starb, beschloss die Band trotzdem weiterzumachen und legte mit „Symbol of Salvation“ (1991) ein Hammeralbum hin. Dennoch hat es nicht zum Durchbruch gereicht und der Abgang von Sänger John Bush zu den Metal-Giganten Anthrax kickte die Band zunächst ins Aus.

Armored Saint - Revelation (2000)„Revelation“ (2000), das Reunion-Album der fünf Freunde machte Fans dann wieder Hoffnung auf mehr, doch es dauerte noch weitere acht Jahre und eine Compilation mit Raritäten bis mit „La Raza“ endlich ein weiteres volles Armored Saint Album auf den Markt kam. Kein Wunder, weil Bush noch bei Anthrax aktiv war, Vera bei Fates Warning den Tieftöner bedient und Jeff Duncan mit DC4 ebenfalls eine weitere Band (zusammen mit seinen Brüdern) am Start hat. Nach Aussagen von Bassist Joey Vera funktioniere Armored Saint aber ohnehin nicht mehr einfach nach dem Platte – Tour – Platte – Tour Mechanismus. Stattdessen raufe man sich zusammen, wenn man wieder Lust und Ideen hätte zusammen Mukke zu machen. Ein reines Spaß –Projekt ist die Band aber beileibe nicht, auch wenn man sich von kommerziellen Ambitionen frei gemacht hat, viel eher ist Armored Saint für die fünf eine Herzensangelegenheit. Die immer wieder herausragenden Kritiken und die Loyalität der Fans geben der Band Recht.

Inzwischen ist für Sänger John Bush auch das Kapitel Anthrax abgeschlossen und vielleicht dauert es bis zur nächsten Armored Saint Scheibe nicht wieder acht Jahre. Freunde ausgedehnter Touren sind die Musiker, inzwischen alle Familienväter, schon seit den strapaziösen Achtzigern nicht mehr. John Bush beschreibt die Konzertreisen als Familienurlaube. Die Urlaubsabstecher nach Köln (11.8., Werkstatt),  Hamburg (12.8., Knust) und Lillehammer (13.8.,Festival) werden die Heiligen mit einem Haufen Fans feiern.

Armored-Saint-La-RazaMal sehen, wie sich die Band entwickelt hat, seit ich sie bei der 1991er Ausgabe des legendären Dynamo Open Air gesehen habe. John Bush gilt noch immer als eine der eindrücklichsten Stimmen im Heavy Metal, Joey Vera als begnadeter Bassist und im Zusammenspiel mit seinen Kindheitskumpels Jeff Duncan und Phil und Gonzo Sandoval liegt die Kraft eingespielter Vertrautheit. Die Jungs haben Bock und vielleicht gibt es ja tatsächlich auch Wunschkonzerte. Ich mach vorsichtshalber mal ’ne Liste. Unentschlosene sollten schleunigst bei Myspace mal ein Ohr riskieren.

Wenn das mal keine guten Voraussetzungen für ein begnadetes Live-Erlebnis sind. Wir sehen uns.

 

Weitere Infos zur Band:

Armored Saint bei Metal Blade

Band-Homepage

John Bush-Interview (2011) bei Metal.de

%d Bloggern gefällt das: