Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie: Endlosschleife Zickenterror

In dem Teenie-Mystery-Drama nach der Bestsellervorlage von Lauren Oliver hat sich die Heldin für einen Tag einiges vorgenommen. Und dafür hat sie auch reichlich Zeit, wie sich herausstellt. Da möchte man glatt rufen: „Und Täglich grüßt das Murmeltier“. Aber unterhaltsam und gut inszeniert ist „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir Vorbei, sagen sie“ dann doch geworden.

Die Clique um Samantha „Sam“ Kingston (Zoey Deutch) hat die NorthwesternPacific high School fest im Griff. Angeführt von Lindsay (Halston Sage), wissen die vier Freundinnnen genau wer oder was cool ist und Wer ein Volldepp. Ausgerechnet am Cupid Day, an dem von Schülern zu wohltätigen Zweck Rosen verkauft und verschenkt werden, bekommt Sam auch eine von Klassennerd Kent (Logan Fuller).

Der ist zwar peinlich, schmeißt abends aber eine Party, bei der Sam vorhat, ihre Jungfräulichkeit aufzugeben. Aber es kommt anders: Sams Freund ist auf der Party komplett betrunken und dann taucht auch noch die etwas gruselige Juliette auf und macht eine Riesenszene. Nach diesem Stimmungskiller haben die Mädchen auf der Rückfahrt einen Autounfall, der für Sam tödlich endet. Aber für Sam beginnt damit eine scheinbare Endlosschleife: Sie durchlebt den „Cupid Day“ wieder und wieder und es scheint keinen Ausweg aus diesem Alptraum zu geben.

Wahrscheinlich muss der angepeilten Teenie-Zuschauerschaft bereits etwas länger entwachsen sein, um sich noch an Bill Murray als arroganten Journalisten in „Groundhog Day“ (Deutsch: „und täglich grüßt das Murmeltier“) zu erinnern. Murrays Figur saß in Harold Ramis Komödie von 1993 so lange in der Zeitschleife fest, bis er ein anderer, besserer Mensch geworden war.

Bestsellerautorin Lauren Oliver legt in ihrem Roman dasselbe Prinzip zugrunde, um Mobbing unter jugendlichen Schülern zu thematisieren. Hauptfigur Sam ist nicht gerade eine liebenswert Person gehört aber zur taktangebenden Ingroup und ist mit abwertenden Meinungen zu ihren Mitschülern schnell bei der Hand. Dabei lässt sie sich stark von ihrer besten Freundin Lindsay beeinflussen, denn die ist so was von cool, dass alle Jungs auf sie stehen. Und nun hat Sam etliche Anläufe Zeit, ihr Verhalten zu überdenken, und den vertrackten Tag „richtig“ über die Bühne zu bringen – und da gibt es einiges zu tun.

Der Roman und auch der Film von Ry Russo-Young setzten dabei aber nicht auf Humor, sondern auf eine gelungene Mischung aus Gruselthriller und Coming of Age Story. Das ist zwar weit weniger Spannend und mysteriös als vielleicht angepeilt, sorgt aber mit seinen gut gespielten Figuren und einen passend jugendlichen Soundtrack für mehr als nur gute Unterhaltung. Zwischenzeitlich gelingt es dem Film sogar gelegentlich eine mysteriöse Atmosphäre zu kreieren.

Regisseurin Ry Russo-Youngs Filmversion kommt vielleicht ein bisschen zu bieder rüber, die Anleihen an gruselige Naturstimmungen etwas plakativ, aber die Story von Sam, die auch als Off-Erzählerin fungiert steht ganz klar im Mittelpunkt und hat interessante Momente und Situationen zu bieten. Die Frage, Was wäre, wenn man wüsste, dass sein Stündlein geschlagen hat?, hat ihren Reiz nicht verloren.

Mit Erzählungen für eine „Junge Erwachsenen“ – Zielgruppe ist immer noch ein erheblicher Erfolg zu erzielen. Vor allem in den USA, bevor die Hype-Wellen dann zu uns herüberschwappen. Auch Lauren Olivers Debütroman „Before I Fall“ landete direkt auf den Bestsellerlisten. Und wie es die Verwertungslogik will, ist der High School Zicken-Teror nun auch für das Kino adaptiert worden.

Für ältere Zuschauer mag die Story absehbar sein, aber lässt man sich einfach in die Handlung hineinziehen, dann ist „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie“ ein unterhaltsames Mystery-Drama nicht nur für junge Erwachsene.

Movie Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie
OT: Before I Fall
Genre: Drama, Mystery
Länge: 98 Minuten, USA, 2017
Regie: Ry Russo-Young
Romanvorlage: Lauren Oliver
Darsteller: Zoey Deutch, Halston Sage, Cynthy Wu
FSK: ab 12
Vertrieb: Wild Bunch
Kinostart;  01.06.2017

%d Bloggern gefällt das: