Demon Knights 2: Die Hölle von Avalon

DEMONKNIGHTS2_SC_577-vorMit den „Demon Knights“ ist DC Comics zum „New 52“-Relaunch ein echtes Fantasy-Highlight gelungen, das zu den überzeugendsten „Dark“-Titeln des aktuellen Verlagsprogramms gehört. Die Erwartungen an den Sammelband zwei „Die Hölle von Avalon“ der im Dezember bei Panini erschien, sind also entsprechend hoch. Aber keine Bange: Autor Paul Cornell setzt in diesem Storybogen noch einen drauf und rockt das finstere Fantasyhaus.

Nachdem die unfreiwillige Gemeinschaft von Kämpfern den Angriff der barbarischen Horden auf das Dorf Kleinwinkel abschmettern konnte, bleiben die Recken weiter zusammen. Madame Xanadu plaudert aus dem Nähkästchen ihrer Entwicklung als Zauberin, die bei Merlin ausgebildet wurde, und erzählt von ihrer Liebe zu Jason Blood, den Merlin untrennbar mit dem Dämon Etrigan verbunden hat.

Dieser Ausflug in die Vergangenheit ist auch notwendig, denn in der Stadt Alba Sarum erwartet Al Jabr, Vandal Savage, Exoristos, Sir Ystin und die Reiterin ein überraschender Auftrag. (Daher enthält dieser Band auch zwei US-Ausgaben mehr.) Merlin lebt, jedenfalls in irgendeiner Manifestation, und die Truppe macht sich auf die Suche, um Alba Sarum zu retten. Selbstredend hofft Etrigan, sein menschliches Alter Ego auf diesem Wege loszuwerden, und bietet Lucifer trickreicher Weise noch einen Deal an, ohne es den anderen mitzuteilen.

Grafisch ist auch der zweite deutsche Band des Fantasy-Spektakels großartig ausgefallen. Alle drei Zeichner und vor allem Marcelo Maiolo, der für die Farben zuständig ist, machen mit hohem Standard dort weiter, wo sie selbst die Latte angelegt haben. Gelungene Actionsequenzen wechseln sich mit detailreichen Szenarien ab und sorgen in den Geschichten für einigen Drive.

Grandios aber ist vor allen, was Autor Paul Cornell noch so aus dem Ärmel schüttelt. Es mag zwar naheliegend erscheinen, den großen Zauberer Merlin wieder ins Spiel zu bringen, aber die Art und Weise, wie Cornell das umsetzt und die Kämpfer unnachgiebig ins sagenumwobene Avalon führt, ist hochgradig spannend und einfach großartig erzählt. Schade eigentlich, dass Cornell die „Demon Knights“ zukünftig an Robert Venditti („Surrogates“) abgibt, ich hatte mich gerade in seinen Erzählstil eingegroovt.

„Demon Knights 2: Die Hölle von Avalon“ hält, was der Titel verspricht und Autor Paul Cornell führt seine Fantasy-Heldentruppe in ein weiteres großartiges Abenteuer, das den ersten deutschen Band sogar noch übertrifft. Überraschend und suchterzeugend.

Comic-Wertung: 8.5 out of 10 stars (8,5 / 10)

DEMONKNIGHTS2_SC_577Demon Knights 2: Die Hölle von Avalon
OT: Demon Knights 8-15, DC Comics
Autor:  Paul Cornell
Zeichner: Diogenes Neves, Bernard Chang, Robson Rocha
Übersetzung: Joseph Rother
Verlag: Panini Comics, Softcover, 196 Seiten.
VÖ: 17.12.2013

Demon Knights bei Panini

Der Anfang der Serie: Demon Knights

%d Bloggern gefällt das: