Der Seufzer: Samen, Geister und Federn

DERSEUFZER_vorSo richtig taufrisch ist das neue Werk der iranisch stämmigen Zeichnerin und Autorin Marjane Satrapi auch nicht mehr. Der Seufzer erschien schon 2004, liegt nun aber erstmals in übersetzter Version vor. Mit den großen Erzählungen der Künstlerin, „Persepolis“ und „Huhn mit Pflaume“ hat das moderne Märchen allerdings recht wenig zu tun.

Auf 56 Seiten erzählt Satrapi die Geschichte der Kaufmannstochter Rose. Ihr und den beiden Schwestern bringt der Vater von jeder Reise etwas mit. Rose wünscht sich Samen von blauen Bohnen, die aber nirgendwo aufzutreiben sind. Vom Weinen der traurigen Tochter angelockt erscheint der Seufzer und hat einen Samen dabei.  Ein Jahr später bittet der Seufzer den Kaufmann dann um die Hand von Rose und sie geht bereitwillig mit. Und im Palast lernt sie einen verzauberten Prinzen lieben. Doch eines Tages verschuldet Rose dessen Tod und die Verzweifelte begibt sich auf eine Odyssee, um ihrem Kummer zu entgehen. Dabei hilft sie einigen Menschen und am Ende erarbeitet sie sich die Gelegenheit, den Prinz wieder zu erwecken.

„Der Seufzer“ ist im Grunde ein klassisches Kunstmärchen, das für jüngere Leser geeignet ist und keine Graphic Novel. Die Illustrationen sind im Stil von Wachszeichnungen schlicht und treffend ganz klassisch gehalten. Dabei kann der „Seufzer“ auch wenn die Geschichte den klassischen Märchenaufbau hat, mit einigen interessanten Rolleninterpretationen und einem sehr modernen Frauenbild aufwarten. Insofern ist der Bezug zu „Persepolis“ dann doch wieder gegeben.

Bislang ist „Der Seufzer“ Satrapis letzte grafische und erzählerische Arbeit, auch wenn die kleine Geschichte schon fast eine Dekade auf dem Buckel hat. Seither widmete sich die in Frankreich lebende Künstlerin vor allem den Verfilmungen ihrer Werke „Persepolis“ und „Huhn mit Pflaume“.

Fazit: Der schön gebundene Band „Der Seufzer“ hat zwar durchaus einen künstlerischen Ansatz und die Erzählung vermittelt ein modernes Frauenbild, aber „Der Seufzer“ ist ein Märchen und von daher vor allem für junge Leser geeignet.

DERSEUFZER_Hardcover_100Der Seufzer
OT: Le Soupir
Autorin & Illustratorin: Marjan Satrapi
Übersetzung: Anja Rüdiger
Verlag: Panini Comics, Hardcover, 56 Seiten
VÖ: 08.10.2013

Der Seufzer bei Panini

Leseprobe bei Mcomics.de

Interview mit Marjane Satrapi

Filmkritik Huhn mit Pflaume

%d Bloggern gefällt das: