brutstatt

Film Musik Comic

  • Kategorien

  • Archive

Thor: Ragnarök – Die Comic-Story

10.10.17 (Comic, Superhelden)

Auch wenn der dritte “Thor”-Film aus dem Marvel Cinematic Universe, hierzulande unter dem Titel „Tag der Entscheidung“ in die Kinos kommt, so ist der amerikanische Originaltitel „Thor: Ragnarök“, benannt nach eben jener heroischen Story, die als Comic von den Autoren Michael Avon Oeming und Daniel Berman 2004 auf die Comic-Leser losgelassen wurde. Panini veröffentlicht anlässlich des Kinostarts die hochgelobte Story vom Kampf um Asgard als Sammelband erstmals auf Deutsch. Hier, um das klarzustellen, geht es um die Comic-Vorlage.

Die „Thor“-Comics aus dem Hause Marvel brauchen immer eine etwas ausschweifender Erläuterungen, da Zeichner Jack Kirby und Autor Stan Lee, sich bei der Erfindung des Superhelden ganz schlicht bei der Nordischen Mythologie bedient haben. Das führt dazu, dass in den US-Superhelden-Comics immer wieder Elemente auftauchen, die in der Götterwelt der Wikinger beheimatet sind, während sich Thor auf Midgard, wie unser Planet von den Asen, den nordischen Göttern, genannt wird, als Held einer bunten Truppe namens Avengers anschließen kann und auch ein Doppelleben als einfacher Mediziner führen kann.

Nun aber zum Wesentlichen: „Ragnarök“ bezeichnet in der nordischen Mythologie, die in der Edda niedergeschrieben ist, den schicksalhaften Kampf der Götter gegen die Riesen, der mit dem Untergang der alten und dem Beginn einer neuen Welt endet. Gemeinhin redet man auch von der Götterdämmerung, die aber mit dem „Armageddon“, der endzeitlichen Entscheidungsschlacht. Die in der Offenbarung des Johannes angekündigt wird, wenig gemeinsam hat. Im Jahr 2004 erhielten die beiden autodidaktischen amerikanischen Comic-Künstler Michael Avon Oeming und Daniel Berman von Marvel den Auftrag, die Thor-Serie, die seit 1998 erfolgreich lief, zu beenden. Die beiden Künstler hatten bisher noch nie als Autoren gearbeitet, lieferten aber einen epischen Storybogen ab, der sich über sechs US-Hefte erstreckte und sich sehr stark bei dem mythologischen Endkampf der Götter gegen die Riesen bediente. Allerdings bezogen sich vorangegangene „Thor“-Comics auch schon mal auf „Ragnarök“.

Wenn am 31. Oktober 2017 „Thor: Tag der Entscheidung“ bei uns in die Kinos kommt, stützt sich die Story zu großen Teilen auf diese Comic-Vorlage. Man versteht das Ganze aber selbstverständlich auch, ohne sich in der Marvel Comic-Historie zu verlieren. Interessanter Weise ist aber auch der legendäre „Hulk“-Storybogen „Planet Hulk“ ein maßgeblicher Einfluss auf den neuen Thor Film.

Anders als in vielen Episoden der Thor Comic-Abenteuer spielt sich „Ragnarök“ fast ausschließlich in Asgar und in der Welt der Riesen ab. Zwar versuchen Iron Man und die Avengers Thor bei seiner Verteidigung von Asgard beizustehen, aber diesen Kampf muss der Donnergott als Odins Sohn selbst ausfechten. Natürlich hat auch Thors Halbbruder Loki seine Finger in Asgards Untergang und wie so häufig in mythologischen Geschichten geht es auch darum, dass der Held sich selbst finden muss. Aber lest selbst.

Das Artwork von Zeichner und Tuscher Andrea Di Vito und Koloristin Laura Villari ist der mythologisch gewichtigen Geschichte angemessen und kommt zum Großteil sehr traditionell und fast gemäldeartig daher. Das unterscheidet sich schon von den damals üblichen Superhelden-Action-Comics. Fantasy-Elemente und Action-Sequenzen wechseln sich sehr gelungen ab und die Backdrops der Zeichnungen wirken mit ihrer Strichhaftigkeit sehr filigran und gleichzeitig sehr erdverbunden. Das kontrastiert das kosmische Geschehen schon in gewisser Weise und macht die Geschichte dadurch zu etwas übernatürlichem –einer gewaltigen Sage, die „Ragnarök“ in der nordischen Mythologie ja auch ist.

Mit „Thor: Ragnarök“ legt Panini Comics die Comicvorlage zum aktuellen, dritten „Thor“-Blockbuster erstmals auf Deutsch auf. Die Story von 2004 überzeugt mit ihrer Nähe zur nordischen Mythologie und dem detaillierten Stil des Artworks. „Thor: Ragnarök“ hebt sich wohltuend von den herkömmlichen Action-comics ab, hat aber jede Menge Action zu bieten.

Book Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

Thor: Ragnarök
OT: Thor (1998) 80-85, Marvel Comics
Genre: Superhelden,
Autor: Michael Avon Oeming, Daniel Berman
Zeichner: Andrea Di Vito
Farben: Laura Villari
Übersetzung: Reinhard Schweizer
Verlag: Panini Comics, Softcover, 156 Seiten
VÖ: 26.09.2017

Thor: Ragnarök bei Panini Comics

Kommentare sind geschlossen.