brutstatt

Film Musik Comic

  • Kategorien

  • Archive

Oasis – Supersonic: Rock’n‘Roll Stars from Manchester

21.11.16 (Doku, Musik)

oasis-supersonic-dvd-cover-vorschauDie Brüdern Liam und Noel Gallagher hab3en seit Jahren nicht mehr mit einander gesprochen und ihre gemeinsame Band Oasis ist Geschichte. Seit 2009 musizieren die Brüder der „besten Band der Welt“ nicht mehr gemeinsam. Doch seit einigen Jahren gibt es vermehr Reunion-Gerüchte. Nun ist quasi die „offizielle“ Bandhistorie auf DVD & Blu-ray erschienen. Der Film von Regisseur Mat Whitecross konzentriert sich allerdings auf die Anfangsjahre und den kometenhaften Aufstieg von Oasis und den Hype in den Neunziger Jahren. Das ist ziemlich unterhaltsam ausgefallen.

An dieser Stelle die komplette Bandgeschichte der Rockkombo aus Manchester aufzurollen, die mit nur zwei Alben und innerhalb von zweieinhalb Jahren vom unbekannten Newcomer zum größten Act des Planeten aufgestiegen ist, ist müßig. Oasis sind nicht mehr wegzudenkender Teil der  Musikgeschichte und hatten 1996 mit mehreren ausverkauften Open-Air-Konzerten vor mehr als einer Viertel Millionen Menschen den Höhepunkt ihres Ruhmes erreicht. Mehr dazu bei Wikipedia oder in diversen Musikblogs.

supersonic2Nicht umsonst gruppiert Regisseur Mat Whitecross das liebevoll und akribisch kompilierte Archivmaterial der frühen Oasis-Jahre um diese legendären Auftritte. Dazwischen werden chronologisch die Bandgründung und die ersten Karriereschritte betrachtet, immer kommentiert von Interviews mit Band und Involvierten, die damals dabei waren. Die Interviews selbst sind neueren Datums und eigens für die Doku geführt worden. Das hat den dokumentarischen Vorteil, dass die Befragten, das damalige Geschehen schon reflektieren konnten. Darunter leidet andererseits aber auch die direkte Vergegenwärtigung der dokumentierten Periode ein wenig.

Von der Machart erinntert „Oasis: Supersonic“ nicht von ungefähr an „Amy – The Girl behind the Name“ (2015, Regie Asif Kapadia), die hochgelobte Doku über die britische Sängerin Amy Winehouse, denn das Produzententeam ist dasselbe. Den Brüder Gallagher hat die Machart gefallen und auch Der „Supersonic“-Regisseur Mat Whitecross („Sex and Drugs & Rock’n’Roll„, „The Road to Guantanamo“) wurde von den Gallaghers ausgesucht. Wie das nun genau von Statten ging, wenn die Brüder selbst bei den Doku-Interviews nicht zusammen im Raum waren, ist letztlich unerheblich.

oasis_noel_and_liam_wfIm Interview, das als Bonusmaterial enthalten ist, outet sich Whitecross als Fan der Band und gibt Auskunft über den Entstehungsprozess der Doku. Die wöchentlichen „Therapiesitzungen“ mit Noel und Liam zählten dabei zu den Highlight der Dreharbeiten. Und man kann dem Regisseur ruhig glauben, dass er volle künstlerische Freiheit beim Erzählen der Bandgeschichte hatte. Dennoch, und gerade weil „Supersonic“ den Hype um die nicht gerade bescheidenen und sehr lautstarken Brüder noch einmal gegenwärtig macht und weil die Hochphase des Britpop-Hypes in dem Archivmaterial eingefangen wird, entsteht gelegentlich der Eindruck, hier würde vor allem die Erfolgsgeschichte noch einmal ausgebreitet. Das ist kurzweilig, unterhaltsam und auch mit Zwischentönen versehen, so dass der Fan auf jedne Fall auf seine Kosten kommt und der eher unbedarfte Musikinteressierte auf jeden Fall mitbekommt, welchen Einfluss und welche Wirkung Oasis zu ihrer Zeit hatten.

oasis-logoNeben dem rund 30minütigen Interview mit dem Regisseur sind von 15 Minuten Audiointerviews als Bonunsmaterial der Home Edition vorhanden. Die OTöne sind dabei nach Events und Begebenheiten sortiert. Das ist von der Machart so wie die Doku selbst, nur dass die Bilder fehlen. Insofern werden dem Fan hier also die weggelassenen Szenen als Tonspur präsentiert. Das ist genauso fast  unterhaltsam, wie die bewegten Bilder und definitiv ein Zugewinn.

Seinerzeit kam Man um die omnipräsenten Hits der britischen Band Oasis kaum herum. Egal ob, „Wonderwall“, „Don’t Look Back in Anger“ oder auch „Supersonic“, haufenweise Radio-Airplay rund um den Globus. Die Doku „Oasis: Supersonic“ wird nicht nur Fans gefallen. Handwerklich solide und mit rarem Footage werden die Anfangstage der Band wieder lebendig. Kommt die Reunion doch?

Movie Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

oasis-supersonic-dvd-coverOasis : Supersonic
OT: Oasis: Supersonic
Genre: Musik, Dokumentarfilm, Biografie,
Länge: 122 Minuten, GB, 2016
Regie: Matt Whitecross
Mitwirkende: Noel Gallagher, Liam Gallagher,
Bonus-Material: interview Matt Whitecross (27 Minuten), Audio-Intervies (15 Minuten9
FSK: ab 12 Jahren
Vertrieb: Ascot Elite Home Entertainment
DVD- & BD-VÖ: 11.11.2016

Offizielle Film-Homepage

Oasis-Homepage

 

Kommentare sind geschlossen.